Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Feuerwehrwache Süd: Vertrag für Bau ist unterzeichnet
Umland Laatzen Nachrichten Feuerwehrwache Süd: Vertrag für Bau ist unterzeichnet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 07.05.2018
Nutzer eng mit einbinden: Bürgermeister Jürgen Köhne (Dritter von rechts) und Geschäftsführer Detlef Meyer (Dritter von links) von Burghardt Bau unterzeichnen den Ausführungsvertrag für die neue Feuerwehrwache Süd in Rethen. Mit ihnen freuen sich Architekt Stefan Franke (von links), Prokurist Andreas Heinecke , Rethens Ortsbrandmeister Denis Schröder und Stadtbrandmeister Sebastian Osterwald. Quelle: Astrid Köhler
Anzeige
Rethen

 Jahrelang und in unzähligen Planungstreffen haben die Verantwortlichen Ortsfeuerwehren Gleidingen und Rethen mit den Teams der Stadtverwaltung und Architekt Stefan Franke diskutiert und am Anforderungsprofil und Leistungsverzeichnis für die neue gemeinsame Feuerwehrwache in Rethen gefeilt. Nach erfolgter Ausschreibung des mit 5 Millionen Euro im Haushalt veranschlagten Neubauprojektes zwischen der Hildesheimer und Braunschweiger Straße stand für Bürgermeister Jürgen Köhne am Donnerstag die Vertragsunterzeichnung mit dem Generalunternehmer an – der Laatzener Firma Burghardt Bau.

Angesichts des allgemeinen Baubooms sei es derzeit alles andere als selbstverständlich, überhaupt Firmen für Projektausführungen zu finden, betonte Köhne. Im Rahmen der Ausschreibung für die Feuerwehrfache Süd wurden immerhin zwei Bewerbungen eingereicht. Dass eine lokale Firma den Auftrag im Rahmen der Ausschreibung übertragen werden könne, sei ihm „eine besondere Freude“ betonte der Bürgermeister. Die Firma Burghardt sei ein bewährten Partner, der bereits zahlreiche Projekte in der Stadt realisiert habe, darunter das Familienzentrum und die neue Flüchtlinsunterkunft in Rethen, den Betriebshof an der Karlsruher Straße sowie das Kinder- und Jugenzentrum und jüngst den Rutschenturm im Aqua Laatzium. 

Anzeige

„Wir freuen uns und haben uns für das Projekt auch echt lang gemacht“, sagte Detlef Meyer, Geschäftsführer des inhabergeführten Unternehmens Burghardt Bau aus Rethen, der die kalkulatorische Arbeit des Prokuristen Andreas Heinecke hervorhob. 

Koordinierungsaufwand für Stadt erheblich reduziert 

Das Generalunternehmen wird das vierteilige Gebäude mit Fahrzeughalle, Werkstatt sowie Büro- und Sozialtrakt und insgesamt 2000 Quadratmetern Nutzfläche laut Vertrag schlüsselfertig übergeben. „Der Koordinierungsaufwand seitens unserer Fachleute reduziert sich damit erheblich“, sagte Bürgermeister Jürgen Köhne der auf die Vielzahl der Projekte in der Stadt, allen voran die Sanierung und Erweiterung von Schulgebäuden, verwies.

„Das ist nicht einfach nur eine Halle oder ein Bürogebäude“, betonte Stadtrat Axel Grüning, der an die zahlreichen Planungstreffen erinnerte, die nötig waren, um das umfangreiche Anforderungsprofil und Leistungsverzeichnis zu erstellen. Die künftigen Nutzer der neuen Feuerwehrwache sollten von Anfang an mit eingebunden werden sagte Grüning – und sie hätten sich auch auf vorbildliche Weise für das „zukunftsfähige Bauwerk“ engagiert, ergänzte Bürgermeister Köhne. Deutschlandweit hätten viele Feuerwehren Probleme und Anpassungsbedarf, weil deren Gerätehäuser den modernen Ansprüchen und dem Platzbedarf neuer Fahrzeuge nicht mehr entsprechen.

Feuerwehrvertreter loben Zusammenarbeit

Laatzens Stadtbrandmeister Sebastian Osterwald und der Rethener Ortsbrandmeister Denis Schröder – die Vertreter der Gleidinger Feuerwehr konnten aus beruflichen Gründen nicht bei der Vertragsunterzeichnung dabei sein – äußerten sich gleichfalls sehr zufrieden über das Planungsergebnis und die Zusammenarbeit mit der Stadt.

Das Gelände für den Neubau der Feuerwehrwache für Rethen und Gleidingen hinter dem 60 Jahre alten Gerätehaus wird für die Erschließung vorbereitet. Quelle: Astrid Köhler

Erster Spatenstich am 25. Mai

Der symbolische erste Spatenstich ist für Freitag, 25. Mai, geplant, doch bereits seit Ende April werden auf dem 5500 Quadratmeter großen Gelände Baumstümpfe gerodet und der Oberboden abgetragen. Im Juni soll dann nach Angaben von Burkhardt Bau mit den Erschließungs- und Einfriedungsarbeiten begonnen werden. Geplanter Fertigstellungstermin der neuen Wache: Juli 2019.

Abschied von altem Feuerwehrhaus

Das Rethener Feuerwehrhaus steht seit 1957 an der Braunschweiger Straße. Nach der Fertigstellung des Neubaus soll es abgerissen und an seiner Stelle ein Parkdeck errichtet werden. Quelle: Astrid Köhler

Sobald die Ortsfeuerwehren aus Rethen und Gleidingen die neue Wache bezogen haben, wird das 1957 errichtete Rethener Feuerwehrhaus an der Braunschweiger Straße abgerissen. Der Rethener Feuerwehr werde noch Zeit bleiben, sich von dem Gebäude zu verabschieden, versicherten die Stadtvertreter Rethens Ortsbrandmeister Schröder. In dem dann 62 Jahre alten Haus soll es am Ende mindestens noch eine Party und eine Übung geben.

An der Stelle des Gerätehauses soll planmäßg bis Jahresende 2019 ein Parkdeck mit einer zweiten Ab- und Zufahrt zur Braunschweiger Straße errichtet werden.

Von Astrid Köhler