Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Sleep-In soll zur Flüchtlingsunterkunft werden
Umland Laatzen Nachrichten Sleep-In soll zur Flüchtlingsunterkunft werden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:50 18.05.2015
Das Sleep-Inn in der Oesslser Rotdornallee soll zur Flüchtlingsunterkunft werden. Quelle: Köhler
Ingeln-Oesselse

Der Betreiber eines derzeit von Monteuren genutzen Sleep-In habe der Stadt sein Gebäude an der Rotdornallee 11 angeboten. Noch ist der Vertrag allerdings nicht unterzeichnet. In dem Haus wurde schon einmal deutlich mehr Flüchtlinge untergebracht – in den 1990er Jahren aus dem Balkan.

Die Stadt Laatzen sucht händeringend geeignete Wohnungen, Gebäude und auch Grundstücke, um Flüchtlinge unterzubringen.  Von den in diesem Jahr erwarteten mehr als 150 Flüchtlingen sind erst 72 da und die Sammelunterkunft für Asylbewerber in Rethen ist bereits voll. Freie Wohnungen sind derzeit kaum zu haben.

Für Dienstag, 2. Juni, 18 Uhr beruft die Stadt eine Bürgerversammlung in Ingeln-Oesseles ein. Dann sollen weitere Details zu den Plänen vorgestellt und die Anwohner und Bürger Gelegenheit für Fragen haben. 

Von Astrid Köhler

Komplizierte Anträge und weniger Fördermöglichkeiten: Die Arbeit der Diakonie-Berater hat sich durch die Einführung von Hartz IV vor zehn Jahren erheblich erhöht. Die Folgen standen am Montag im Mittelpunkt der Jahresbilanz des Diakonieverbands Hannover-Land.

18.05.2015

In der Zeit des Zweiten Weltkriegs waren sie Kinder oder Jugendliche. Als Senioren leiden viele noch immer - und nicht selten still - unter den Erinnerungen. Eine 71-jährige Laatzenerin will das nicht mehr hinnehmen, sondern eine fachlich begleitete Selbsthilfegruppe gründen.

Astrid Köhler 18.05.2015
Nachrichten Himalaya-Hilfe aus Laatzen - Grasdorferin fördert Nepal-Projekt

Die internationale Hilfe für die Erdbebenopfer in Nepal ist angelaufen, Hilfsorganisationen sammeln Spenden. Aber was geschieht danach? Die Grasdorferin Dorit Battermann, die sechs Jahre lang in Nepal gelebt und gearbeitet hat, sammelt Spenden für den Aufbau in der Region.

Johannes Dorndorf 18.05.2015