Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Stadt will überdachte Fahrradständer ersetzen
Umland Laatzen Nachrichten Stadt will überdachte Fahrradständer ersetzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:16 15.10.2017
Von Johannes Dorndorf
Gefährlich: An der Haltestelle Eichstraße in Alt-Laatzen führt der Radweg so eng um den Üstra-Fahrradständer herum, dass Kollisionsgefahr besteht. Eine solche Überdachung soll es in Zukunft nicht mehr geben.  Quelle: Dorndorf
Anzeige
Alt-Laatzen

Die Radwegführung an der Hildesheimer Straße in Alt-Laatzen ist schon seit Jahren umstritten. Der Fahrradweg führt im Zickzack um Parkbuchten und andere Hindernisse herum. Ein Ärgernis ist aber insbesondere der überdachte Fahrradständer an der Haltestelle Eichstraße, die auch der Laatzener Fahrradclub ADFC schon lange moniert: Die Überdachung ragt dort so weit hervor, dass er für unachtsame Radfahrer, die dort einen Schwenk machen müssen, zur echten Gefahr wird - auch, wenn eine rot-weiße Markierung auf die Gefahr hinweisen soll.

Die Stadt Laatzen hat jetzt in Gesprächen mit der Üstra erreicht, dass die überdachten Abstellflächen verschwinden: Voraussichtlich im November sollen die Überdachungen von dem Verkehrsunternehmen abmontiert werden, kündigt Stadtsprecherin Eleni Mourmouri an. An ihre Stelle will die Stadt dann auf eigene Kosten Fahrradbügel montieren lassen.

Konkret geht es um vier Standorte an den drei Haltestellen Neuer Schlag, Eichstraße und Birkenstraße (ehemals Werner-von-Siemens-Platz). "Es hat sich gezeigt, dass diese immer mehr zugemüllt, Fahrräder dort abgestellt und nicht wieder entfernt werden und Wildkräuter kaum entfernt werden können", heißt es in einer Mitteilung der Verwaltung. Die Gefahrenstelle an der Eichstraße sei ein weiterer Grund, auf die Überdachungen künftig komplett zu verzichten.

Die Kosten für den Abbau soll die Üstra übernehmen, die Installation der neuen Bügel, die die Region Hannover zur Verfügung stellt, die Stadt. Wie viel Geld die Stadt beitragen muss, steht nach Verwaltungsangaben noch nicht fest, da noch kein Angebot vorliege.

Beseitigen könnte die Stadt bei der Neuinstallation auch den Mangel an Fahrradständern: An der Haltestelle Birkenstraße beispielsweise ist die Fläche fast durchgehend voll belegt - teils durch Alträder, die dort schon seit Monaten stehen, wie auch Anwohner kritisieren. "Eines der Räder steht schon seit über vier Jahren da", sagt eine Alt-Laatzenerin.

Ob die Kapazitäten entsprechend aufgestockt werden, steht allerdings noch nicht fest. "Die Frage kann zu diesem Zeitpunkt noch nicht beantwortet werden", sagt Stadtsprecherin Mourmouri, ohne Gründe dafür zu nennen. Aktuell gebe an den drei Haltestellen 40 Unterstellplätze. Hinzu kommen - etwa an der Kronsbergstraße - weitere offene Abstellflächen, die jedoch bislang trotz entsprechender Beschilderung nur wenig angekommen werden.

Fotostrecke Laatzen: Stadt will überdachte Fahrradständer ersetzen

In der nächsten Woche sollen die Arbeiten am neuen Hochbahnsteig am Endpunkt Laatzen beginnen. Die Infra kündigt an, dass der Stadtbahnverkehr im Zuge der Arbeiten zeitweise aussetzt und die Erich-Panitz-Straße auf Höhe der Wülferoder Straße mehrere Wochen lang nicht gequert werden kann.

Johannes Dorndorf 15.10.2017

Worauf kommt es bei der Landtagswahl am Sonntag für Laatzens Bürger an? Was muss das Land in den nächsten fünf Jahren tun, um der Stadt zu helfen? Ein zentraler Punkt ist die ungerechte Verteilung der Finanzmittel, findet unser Redakteur Johannes Dorndorf.

Johannes Dorndorf 14.10.2017

Street Art - Straßenkunst - steht derzeit im Mittelpunkt einer Ausstellung im Leine-Center. Dabei ist Mitmachen erwünscht: In Workshops und an Kunststationen können die Besucher selbst Hand anlegen - oder sich von Bekannten auf und vor 3-D-Boden- und Wandbildern fotografieren lassen.

Johannes Dorndorf 14.10.2017