Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Standort für EKS-Neubau soll bis Februar feststehen
Umland Laatzen Nachrichten Standort für EKS-Neubau soll bis Februar feststehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:15 02.11.2017
Teamleiter Holger Thiel stellt dem Fachausschuss den Teilhaushalt für den Bereich Schulen vor. Die Kurve steigt 2021 steil nach oben. In dem Jahr soll der mit 45 Millionen veranschlagte Neubau des Erich-Kästner-Schulzentrums bezugsfertig sein.
Teamleiter Holger Thiel stellt dem Fachausschuss den Teilhaushalt für den Bereich Schulen vor. Die Kurve steigt 2021 steil nach oben. In dem Jahr soll der mit 45 Millionen veranschlagte Neubau des Erich-Kästner-Schulzentrums bezugsfertig sein. Quelle: Astrid Köhler
Anzeige
Laatzen

Aufgebracht hatte die Frage am Mittwoch im Schulausschuss die CDU-Ratsfrau Gundhild Fiedler-Dreyer. Wann die Standortfrage denn geklärt sei, wollte sie wissen. Ziel sei es, bis Jahresende über den Standort zu entscheiden, antwortete Melanie Reimer als ständige Vertreterin des Bürgermeisters. Spätestens jedoch Ende Februar solle der genaue Platz bekannt sein. Bis dahin will die Lenkungsgruppe der Oberschule und des Gymnasiums ihr schulpädagogisches Konzept fertig haben.

In den politischen Gremien diskutiert wurde schon die teilweise Überbauung des Parkplatzes an der Marktstraße. Das frisch sanierte Forum und die Mensa sollen in jedem Fall erhalten bleiben.

Ausdrücklich lobte die Verwaltungsvertreterin die Zusammenarbeit mit den Schulen. Sie erlebe die Arbeitstreffen als „sehr gut und konstruktiv.“ Auch die Lehrkräfte seien sehr glücklich, dass sie dezidiert gehört wurden, sagte David Freyer vom Bauausschuss des Gymnasiums. Die Hoffnung sei groß, dass die Lenkungsgruppe der Stadt die Vorschläge der Schulen berücksichtige und diesen auch Einsicht in die Ergebnisse gewähre.

Derweil holt sich die städtische 
Lenkungsgruppe weitere Inspirationen. Schulneubauten und Lernorte wie in Mellendorf und Wolfsburg hat sie schon besucht. Bis Dezember stehen noch weitere Reisen nach Otterndorf und Osterholz-Scharmbeck auf dem Programm.

Von Astrid Köhler