Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Verlag will in Flebbehof-Herrenhaus einziehen
Umland Laatzen Nachrichten Verlag will in Flebbehof-Herrenhaus einziehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 20.01.2017
Architektin Mechtild Brinkmann vom Büro Brinkmann und Jaspers stellt im Ortsrat Laatzen die Pläne für die Nachnutzung des denkmalgeschützten Flebbehofes. Der Schulbuchverlag Brinkmann Meyhöfer will dort ein "Haus des Lernens" einrichten.
Architektin Mechtild Brinkmann vom Büro Brinkmann und Jaspers stellt im Ortsrat Laatzen die Pläne für die Nachnutzung des denkmalgeschützten Flebbehofes. Der Schulbuchverlag Brinkmann Meyhöfer will dort ein "Haus des Lernens" einrichten. Quelle: Astrid Köhler
Anzeige
Alt-Laatzen

Der Flebbehof werde ein "Haus des Lernens" erklärte Architektin Mechtild Brinkmann. In den Seitenbereichen des Stallfachs, in dem früher das Vieh untergebracht war, würden für den Verlag Arbeitsplätze eingerichtet: "Das sind Pädagogen, Redakteure, Graphiker – unterschiedliche Leute mit Computerarbeitsplätzen", so die Architektin. Die Diele im Wirtschaftsteil biete als Multifunktionsbereich Platz für Ausstellungen, Vorträge, Diskussionen und andere Veranstaltungen. "Der Verlag hat extra den Auftrag gegeben, das Haus oft zu öffnen", so Brinkmann. Eine regelmäßige oder gar tägliche Öffnung, wie sie sich mancher Laatzener wünsche, sei aber nicht möglich.

Im Obergeschoss des Wohnhauses sind zwei Wohnungen geplant, die allerdings so klein sind, dass sie sich nur für temporäres Wohnen eigneten, wie Brinkmann betont – beispielsweise von Stipendiaten. Im Dachgeschoss über dem Wirtschaftsteil ist eine attraktive Dauerwohnung mit einem Dacheinschnitt nach Süden geplant.

Wie Stadtrat Axel Grüning betonte, gelten für den Flebbehof strenge Denkmalschutzauflagen. Die Architektin plane in enger Abstimmung mit der Behörde.

Der Grasdorfer Helmut Flohr, dessen Großvater einst am Bau des Flebbehofes mitgearbeitet hat betonte: "Ich freue mich, dass das Denkmal Wiederverwertung findet und wieder mit Leben versehen wird." Der Balkoneinschnitt passe zwar nicht, "aber man muss auch Konzessionen machen können."

Ortsrat stimmt Bebauungsplan zu

Der Ortsrat stimmte dem Bebauungsplan für das Areal geschlossen zu. Wie berichtet, will das Immobilienunternehmen Meravis auf der Fläche fünf Mehrfamilienhäuser mit 47 Wohnungen und 26 Reihenhäuser errichten. In den nächsten Tagen wird der Satzungsbeschluss im Stadtentwicklungsausschuss diskutiert, am Donnerstag, 26. Januar, folgt die Entscheidung im Rat.

Festgeschrieben ist im Bebauungsplan auch ein Angebot für Senioren. Wörtlich heißt es darin: "Für das Mehrfamilienhaus Nummer 5 wird eine Wohnnutzung priorisiert, die in Verbindung mit besonderen Serviceleistungen durch eine privaten Träger ein gemeinschaftliches aber trotzdem selbstständiges Wohnen bis ins hohe Alter ermöglicht." Ursprünglich war dieser Passus als Soll-Vorgabe formuliert - auf besonderen Wunsch der Ratsgruppe SPD/Grüne/Linke wurde dies nun in eine verbindliche Muss-Vorschrift umformuliert.

Von Astrid Köhler und Johannes Dorn