Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Zu viele Waffenscheinanträge: Stadt gibt Aufsicht ab
Umland Laatzen Nachrichten Zu viele Waffenscheinanträge: Stadt gibt Aufsicht ab
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 18.06.2017
Von Johannes Dorndorf
Die Zahl der Anträge auf Erteilung Kleiner Waffenscheine ist in Laatzen zuletzt stark gestiegen.
Die Zahl der Anträge auf Erteilung Kleiner Waffenscheine ist in Laatzen zuletzt stark gestiegen. Quelle: Oliver Killig
Anzeige
Laatzen

Bei der Bildung der Region Hannover gehörte die Stadt Laatzen zu denjenigen Kommunen, die die Aufgaben der Unteren Waffenbehörde übernahmen. Dazu zählen unter anderem die Ausstellung Kleiner Waffenscheine (KWS) und Waffenbesitzkarten, Verfahren zum Waffenerwerb und sprengstoffrechtliche Verfahren.

Zuletzt hat der damit verbundene Aufwand allerdings so deutlich zugenommen, dass der Feuerschutzausschuss befürwortete, die Aufgabe an die Region zu übertragen. Dem Votum ist nun auch der Rat der Stadt einstimmig gefolgt, so dass frühestens ab 1. Januar die Region zuständig sein wird.

Hauptursache für die Mehrbelastung war zuletzt die wachsende Zahl von KWS-Anträgen. Damit erhält man die Erlaubnis, Schreckschuss-, Signal- und Reizstoffwaffen mit aus dem Haus zu nehmen, die ansonsten nur innerhalb der eigenen vier Wände genehmigungsfrei sind. Waren es bis 2014 noch jährlich zehn bis 15 Fälle, so gab es 2016 laut Verwaltung rund 150 Anträge.

Unterm Strich dürfte die Stadt bei der Übertragung der Aufgabe darüber hinaus Geld sparen. Zwar muss die Kommune die anfallenden Kosten an die Region überweisen. Weil die Behörde in Hannover die Aufgabe angesichts der größeren Antragszahl dort effizienter erledigen kann, rechnet die Stadt jedoch mit einer Einsparung von rund 20.000 Euro jährlich.

17.06.2017
Johannes Dorndorf 17.06.2017