Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen In dieser Spielstraße ist jeder Zweite ein Raser
Umland Laatzen In dieser Spielstraße ist jeder Zweite ein Raser
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:28 02.09.2018
96 Prozent aller Autofahrer sind im verkehrsberuhigten Bereich der Lehrter Straße in Rethen zu schnell unterwegs, mehr als die Hälfte gilt sogar als Raser. Quelle: Daniel Junker
Anzeige
Rethen

Die Zahlen sind ebenso ernüchternd, wie erschreckend: Mehr als 96 Prozent aller Autofahrer halten sich im verkehrsberuhigten Bereich der Lehrter Straße in Rethen nicht an das vorgeschriebene Tempo. Obwohl in einem verkehrsberuhigten Bereich laut Straßenverkehrsordnung nur mit Schrittgeschwindigkeit (entspricht 4 bis 7 Kilometer pro Stunde) gefahren werden darf, sieht die Realität in der Lehrter Straße ganz anders aus: Fast alle sind dort zu schnell unterwegs. Die Hälfte rast geradezu durch die sogenannte Spielstraße. Dies hat die Stadt Laatzen jetzt bekannt gegeben.

Gemessen wurde zunächst vom 22. bis zum 28. Januar dieses Jahres mit einem Smiley-Gerät. Damals waren von 5574 Fahrern 2831 mit mehr als 20 Stundenkilometern unterwegs – und damit 50,8 Prozent des gezählten Verkehrs. Das klingt zwar zunächst nicht sehr schnell, ist aber das Dreifache der zulässigen Geschwindigkeit.

Anzeige

Lediglich 736 Fahrer (13,2 Prozent) fuhren langsamer als 10 Kilometer pro Stunde. Die 188 Fahrer (3,4 Prozent), die vorschriftsmäßig fuhren und sich an den Richtwert von 7 Kilometern pro Stunde gehalten hatten, sind darin schon eingerechnet. „Die Geschwindigkeit wird in der Lehrter Straße vielfach überschritten“, resümiert Stadtsprecher Matthias Brinkmann. Überprüft wurde der Verkehr, der in Richtung der Straße Zum Holzfeld unterwegs war.

Schnellster Fahrer ist mit 46 km/h unterwegs

Trauriger Rekordhalter der Messung im Januar ist ein Fahrer, der in der Lehrter Straße am Sonntag, 28. Januar, gegen 12.45 Uhr mit 46 Kilometern pro Stunde unterwegs war. Bei einer richtigen Kontrolle hätte der Fahrer laut Bußgeldkatalog 200 Euro zahlen und seinen Führerschein für einen Monat abgeben müssen. Zusätzlich wären zwei Punkte im Verkehrsregister hinzugekommen. dj

Aufgrund der Messergebnisse hat die Stadt in den vergangenen Monaten weitere Kontrollen in dem verkehrsberuhigten Bereich angeordnet. Dabei bestätigte sich der erste Eindruck. Während einer eineinhalbstündigen Kontrolle fuhren im Mai von den 81 beobachteten Fahrzeugen 48,1 Prozent zu schnell. „Es ergaben sich 38 Verwarnungen und ein Bußgeld“, teilt die Stadt mit. Über die Höhe der einzelnen Verwarn- und Bußgelder gebe es noch keine Angaben. Im Juni wurde zwei Stunden lang das Tempo von 81 Fahrzeugen gemessen. 57,6 Prozent der Autofahrer waren zu schnell unterwegs, ausgesprochen wurden danach 66 Verwarnungen und zwei Bußgelder. Die Ergebnisse einer weiteren Messung vor zwei Wochen liegen noch nicht vor.

Die Stadt zieht aus diesen Ergebnissen nun Konsequenzen. „Da Geschwindigkeitskontrollen nur in unregelmäßigen Abständen erfolgen können, werden derzeit verkehrsberuhigende Maßnahmen geprüft“, sagt Brinkmann. Wie diese aussehen könnten, steht noch nicht fest.

Von Daniel Junker

Anzeige