Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Laatzen Feuerwehr übt in Petermax-Müller-Immobilie
Umland Laatzen Feuerwehr übt in Petermax-Müller-Immobilie
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 31.10.2018
Unter Atemschutz dringen die Feuerwehrleute in das total vernebelte Gebäude ein. Quelle: Senft
Anzeige
Rethen

Vor dem Umbau haben die neuen Eigentümer des ehemaligen Autohauses Petermax Müller das Gelände der Rethener Feuerwehr für eine Übung zur Verfügung gestellt: Mit knapp 30 Einsatzkräften und vier Fahrzeugen rückten die Helfer am Freitagabend gegen 19 Uhr zu der Immobile im Gewerbegebiet aus. Die Inszenierung war so realitätsnah, dass Passanten einen echten Einsatz vermuteten. Das Szenario: Im Obergeschoss des ehemaligen VW-Händlers bricht im Zuge einer Mitarbeiterfeier Feuer aus. Die meisten können sich ins Freie retten, einige sind jedoch im Obergeschoss gefangen, die Halle ist total verraucht. Flammen und Rauch hatten die Organisatoren der Übung mit Lampen und dichtem Rauch aus einer Nebelmaschine simuliert.

Als die ersten Helfer eintreffen, beruhigen sie zunächst die vermeintlich Eingeschlossenen an den Fenstern, weitere Kräfte rüsten sich mit Atemschutzgeräten aus. Nach und nach werden neun Vermisste aus dem total vernebelten Gebäude gerettet. Insgesamt sind sechs Trupps unter Atemschutz im Einsatz, parallel laufen die simulierten Löscharbeiten. Mit zwei Hochleistungslüftern blasen die Helfer den Nebel nach draußen.

Anzeige

Die Übung ausgearbeitet hatten Bernd Uhlenwinkel und Olaf Dudda. Bei einem echten Brand hätten die Helfer sofort weitere Kräfte nachgefordert, an diesem Abend sollte allerdings nur die Ortsfeuerwehr Rethen üben. Der neue Eigentümer der Immobilie Niels Hencke lud im Anschluss zu Bratwurst und Kaltgetränken ein. Er überreicht eine 500-Euro-Spende an Denis Schröder vom Förderverein der Ortsfeuerwehr Rethen.

Vor dem geplanten Umbau des Autohauses Petermax Müller hat der neue Eigentümer die Immobilie für eine Feuerwehrübung zur Verfügung gestellt. Simuliert wurde ein Feuer während einer Mitarbeiterfeier.

Von Johannes Dorndorf