Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Langenhagen Kein Krähennest: Krippe zieht in den Container
Umland Langenhagen Kein Krähennest: Krippe zieht in den Container
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 20.08.2018
Das Team für die Krippe der Kita Krähenwinkel fühlt sich in Kaltenweide willkommen. Quelle: Stephan Hartung
Kaltenweide

 In den vergangenen Tagen und Wochen hat das Krippenteam der Kita Krähenwinkel viele Kartons gefüllt und in den neuen Räumlichkeiten ausgepackt. Das war alles ohnehin für den Sommer 2018 geplant. Ziel war nun aber nicht das angepeilte neue Krähennest. Denn das neue Kita-Gebäude konnte nicht wie geplant am 1. August öffnen. Die Verzögerungen beim Bau hatten sich in den vergangenen Monaten abgezeichnet. So konnte als Übergangslösung die Krippe vorerst in Containern am Zelleriehaus untergebracht werden.

Das Krähennest entsteht an der Ecke Wiesenweg/Ernst-Hugo-Weg für 4,6 Millionen Euro. 105 Kinder werden dort ihren Platz finden. Die Verzögerungen beim Bau resultieren aus dem starken Dauerregen im Herbst und dem heftigen Wintereinbruch im Februar. Der daraus resultierende zeitliche Rückstand konnte nicht mehr aufgeholt werden. Und wann zieht die Krippe, und die gesamte Kita Krähenwinkel, nun ins neue Krähennest um. Die Erste Stadträtin Monika Gotzes-Karrasch stell den 1. Januar 2019 in Aussicht. „Aber ich habe schon viele aktuelle Stände gehört.“

Kinder und Eltern müssen sich gedulden

Nun geht es also für die Krippe vorerst in den Containern weiter – was nicht nur negativ ist. „Das war für uns die Rettung“, sagt Kita-Leiterin Maud Lehmann-Musfeldt. Schließlich habe man den Eltern schon im Januar die verbindliche Zusage für einen Krippenplatz gegeben. „Und im Wissen, dass die Kinder betreut werden, haben die Eltern auch berufliche Verpflichtungen geplant. Dass sie jetzt ihre Kinder eben nach Kaltenweide fahren müssen, ist für alle kein Problem.“

Insgesamt sieben Mitarbeiter sind jetzt am vorübergehenden Standort tätig. Auch die Maskottchen und Namensgeber der beiden Krippengruppen, die Pixies und Mucksers heißen, sind mit nach Kaltenweide gezogen. Bis zu 26 Kinder können dort betreut werden. Diese Zahl wird aber erst im Oktober erreicht, aktuell findet noch die sogenannte Eingewöhnungsphase statt, sodass 14 Kinder in der Betreuung sind, die maximal von 7 bis 16.30 Uhr dauert.

Eingewöhnung trifft aber nicht nur auf die Kinder zu. „Für Eltern und Mitarbeiter gilt, dass wir hier erstmal ankommen wollen. Im September machen wir dann alle zusammen eine Eröffnungsfeier“, sagt die Leiterin. Die Kita Krähenwinkel gibt es übrigens seit 1973 – nun erstmals mit einem Betreuungsangebot außerhalb der eigenen Ortschaft.

Stühlerücken rund um die Zellerie

Kinderbetreuung in Langenhagen und in den Ortsteilen – das ist seit Jahren ein Thema, in dem viel Bewegung ist. Passend daher, welch kompliziertes Stühlerücken es in diesen Tagen in Kaltenweide gibt. Die Krippe der Kita Krähenwinkel ist an der Zellerie in die Container eingezogen, in der zuvor der Hort der Kita Kaltenweide untergebracht war. Diese Kinder werden nun nur einen Steinwurf entfernt in den Containern betreut, die sich auf dem Spielplatz an der Sporthalle befinden. Dort wurde nämlich Platz gemacht von den Kindern des Schulhorts. Die zogen jetzt in das neue Kinderhaus neben der Grundschule. hg

Von Stephan Hartung

Aus der vermeintlichen Not hat die Pestalozzi-Schule buchstäblich eine Tugend gemacht: Als „blaue Schule“ haben sich die Förderschüler in den Containern an der Leibnizstraße gut eingerichtet.

17.08.2018

Auf dem sprichwörtlich Trockenem haben die Besucher des Kaltenweider Friedhofs gesessen. Wer Pflanzen gießen wollte, musste dieses mitbringen. Inzwischen ist der Leitungsschaden behoben.

17.08.2018

Ein Wiedersehen mit Ruth W. Klausch wird in Langenhagen möglich. Dabei können Werke der Künstlerin ab Montag, 20. August, im Rathaus besichtigt werden.

20.08.2018