Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Langenhagen Neue Beete und Bäume, aber weniger Parkplätze: Hackethalstraße wird umgestaltet
Umland Langenhagen

Langenhagen: Baustelle an Hackethalstraße: Neue Beete und Bäume, aber weniger Parkplätze

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:23 22.10.2021
Die Seitenbereiche der Hackethalstraße werden umgebaut: Bänke sollen künftig zum Verweilen einladen.
Die Seitenbereiche der Hackethalstraße werden umgebaut: Bänke sollen künftig zum Verweilen einladen. Quelle: Frank Walter
Anzeige
Langenhagen

Die Stadt Langenhagen wertet die Randbereiche der Hackethalstraße in Wiesenau mit neuen Bäumen, Beeten mit Stauden und Gräsern sowie Sitzbänken auf. Knapp 400.000 Euro werden nahe der Adolf-Reichwein-Schule in die Umgestaltung der öffentlichen Frei- und Grünflächen investiert. Dafür müssen allerdings einige Parkplätze weichen. Die Umsetzung erfolgt mit Geld aus dem Förderprogramm „Sozialer Zusammenhalt“ für das Sanierungsgebiet Wiesenau. Bund, Land und Stadt finanzieren die Umgestaltung zu je einem Drittel.

Erste Pflanzungen in Kürze

Bereits Mitte Oktober hatte die Stadt an den vorhandenen Bäumen Holzverschalungen anbringen lassen, um sie vor Beschädigungen durch die Baufahrzeuge zu schützen. Zeitgleich hatte die beauftragte Firma ihre Baustelle an der Hackethalstraße eingerichtet. Seither schreiten die Arbeiten nach Angaben von Stadtsprecherin Juliane Stahl gut voran: „In zwei Bauabschnitten sind die Pflanzungen bereits vorbereitet.“

Arbeiten sollen im Dezember abgeschlossen werden

Die öffentlichen Frei- und Grünflächen an der rund 500 Meter langen Straße werden in fünf Abschnitten umgestaltet. Die ersten Neuanpflanzungen sind noch für die Herbstferien geplant. Voraussichtlich Mitte Dezember werden alle Arbeiten abgeschlossen sein, einige Monate später soll das frische Grün dann kräftig sprießen. Langenhagens Erster Stadtrat Carsten Hettwer äußert sich überzeugt, dass „spätestens im Frühjahr die neue Hackethalstraße viele mit ihrem neuen, besonderen Charme bestechen wird“.

Der zentrale Bereich nahe der Adolf-Reichwein-Schule soll „Begegnungsraum“ werden. Quelle: Frank Walter

17 Parkplätze fallen dem Umbau zum Opfer

Zwischen den Einmündungen der Wilhelm-Busch- und der Freiligrathstraße – dem sogenannten „Begegnungsraum“ – entstehen beiderseits der Fahrbahn großzügige Beete. Vor der Adolf-Reichwein-Schule werden dafür die Parkplätze aufgegeben, damit auf mehr Fläche gemischte Staudenpflanzen ganzjährig für Farbakzente und Insektennahrung sorgen können. Aktuell gibt es an der Hackethalstraße 67 Stellplätze, künftig werden es noch 50 sein. Eine andere Umbauvariante, bei der 61 Stellplätze erhalten geblieben wären, hatte keine politische Mehrheit gefunden.

Schule soll sich zum Quartier öffnen

Neue Sitzbänke mit und ohne Rückenlehne werden Gelegenheit zum Verweilen und für Gespräche geben. „In diesem Bereich legen wir sehr viel Wert darauf, die Aufenthaltsqualität zu steigern“, erläutert Hettwer. „Damit greifen wir den neuen Schulvorplatz auf, den wir 2019 umgestaltet hatten, und wir bereiten die Öffnung der Schule zum Quartier hin vor.“

Stadt lässt 21 neue Bäume pflanzen

Angrenzend an den „Begegnungsraum“ in Richtung der nördlichen und südlichen Quartierseingänge lässt die Stadt Tisch-Sitzbank-Kombinationen aufstellen. In die Beete dort werden ebenfalls Staudenmischungen, aber auch Kriechweiden und Kugellauch gepflanzt.

Für die grünere Variante, bei der mehr Parkplätze weichen und insgesamt 21 Bäume neu gepflanzt werden, hatten sich der Sanierungsbeirat Wiesenau und die Langenhagener Politik entschieden. „Künftig werden in der Hackethalstraße auf einer Fläche von insgesamt mehr als 1200 Quadratmetern über 60 Bäume, zahlreiche Stauden und auch Frühjahrsblüher wachsen“, sagt Birgit Karrasch aus der städtischen Abteilung Stadtgrün und Friedhöfe.

Von Frank Walter