Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Langenhagen Gastronom spendiert Kindern kostenlos Essen
Umland Langenhagen

Langenhagen: Gastronom spendiert Kindern kostenlos Essen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:33 27.05.2019
Pasta für Kinder: Alfio Sciacca will kleinen Gästen helfen.
Pasta für Kinder: Alfio Sciacca will kleinen Gästen helfen. Quelle: Stephan Hartung
Anzeige
Engelbostel

Die Idee, Kindern zu helfen, hat er schon länger. „Aber ich wollte nicht einfach nur Geld spenden. Da weiß man nie, wo es ankommt“, sagt Alfio Sciacca. Mit seinem Onkel Salvo betreibt er das italienische Restaurant „Alfio & Salvo“ im Clubhaus des MTV Engelbostel-Schulenburg. Nun macht er es anders. „Ich helfe den Kindern einfach hier vor Ort. Bei uns im Restaurant ist ja alles vorhanden. Daher macht es für ihn auch keinen Sinn, Lebensmittel an die Tafel zu spenden.“ Sein Angebot: Einkommensschwache Kinder, egal ob aus Engelbostel oder von außerhalb bekommen bei ihm einen Pasta-Teller nach Wahl, außerdem ein Getränk – alles kostenlos.

Eines nachts hat es bei dem Gastronom Klick gemacht. Da kam Alfio Sciacca der Einfall für einen Beitrag in den Sozialen Medien. Er formulierte eine lange Beschreibung seiner Aktion. Die Reaktion fiel für ihn erstaunlich aus: 280-mal wurde seine Nachricht geteilt, „ich habe Resonanzen aus ganz Deutschland erhalten“, berichtet der 40-Jährige. Auslöser für seine Überlegungen ist auch, dass er als dreifacher Vater selbst eine gewisse Verantwortung spürt. „Darüber denkt man dann natürlich anders nach. Meine Kinder sollen auf diese Wege lernen, dass es auch Kinder gibt, die es nicht leicht haben.“

Als Vater spürt Gastronom besondere Verantwortung

Und das Angebot wird durchaus angenommen. Zum Auftakt waren zwei kleine Gäste da und ließen sich jeweils eine Portion Nudeln schmecken. Sie seien aber sonst recht schüchtern gewesen. „Ich habe sie gefragt, was sie trinken möchten. Leitungswasser war ihr Wunsch, natürlich haben sie dann Mineralwasser bekommen“, erzählt Sciacca. Die Mutter der Kinder wartete übrigens draußen vor dem Restaurant, die Situation war ihr offenbar unangenehm. Dabei betont der Gastronom, dass er nicht nur den einkommensschwachen Kindern helfen möchte. „Wenn neben den Kindern auch ihre Eltern Hunger haben, erhalten sie ebenfalls von mir einen Pasta-Teller und müssen nichts bezahlen.“

Wie die Aktion anläuft und ob ihm die Kinder bald die Bude einrennen, das wird sich zeigen. „Wir sind bereit. Mich haben auch Leute angesprochen, die mich unterstützen wollen.“ Denn klar ist, dass die Aktion kein klassischer Mittagstisch ist. Das Restaurant am Stadtweg öffnet werktags ab 17 Uhr, nur sonnabends um 14 Uhr und sonntags ab 11 Uhr früher. „Ich will Kinder unterstützen. Und wenn sie nichts zu Essen, sondern eine Jacke brauchen, dann gebe ich ihnen meine.“

Von Stephan Hartung