Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Langenhagen Interview mit Karl Heinz Range: „Hoffen auf eine Blaupause“
Umland Langenhagen Interview mit Karl Heinz Range: „Hoffen auf eine Blaupause“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:17 06.04.2019
Karl Heinz Range sieht den Quartierstreff gut aufgestellt.
Karl Heinz Range sieht den Quartierstreff gut aufgestellt. Quelle: Stephan Hartung
Anzeige
Langenhagen

Karl Heinz Range ist Geschäftsführer der KSG Hannover und Vorstandsvorsitzender des Vereins Win –Wohnen in Nachbarschaft der KSG. Unser Mitarbeiter Stephan Hartung hat mit ihm gesprochen.

Herr Range, die weitere Förderung von Win durch die Stadt Langenhagen dürfte sie freuen?

Wir sind sehr froh darüber, dass über die nun neugestaltete Förderung eine Verstetigung der erfolgreichen Arbeit für die Bürger in Wiesenau erfolgen kann. Bei der Beantragung der Förderung konkurriert man ja mit vielen anderen Vereinen. Schön ist, dass sich die Gruppierungen im Rat durchgesetzt und eine Unterstützung von Win bewilligt haben.

Im April startet das neue Projekt „Gesund im Quartier“, eine Gesundheitsprävention für Senioren. Was ist besonders daran?

Wir arbeiten hier mit den großen Krankenkassen Niedersachsens zusammen und erhalten für diese Aufgabe eine großzügige Unterstützung zur Gesundheitsprävention der zunehmend älter werdenden Menschen im Quartier. Ausgewählt wurde der Standort, weil Win seit Jahren ein tragfähiges Netzwerk entwickelt und mit dem niedrigschwelligen Angebot einen vertrauensvollen Zugang zu den Menschen im Quartier erreicht hat. Es ist ein großer Erfolg, dass dieses Projekt hier in Wiesenau realisiert wird. Meines Wissens nach gibt es niedersachsenweit nur ganz wenige vergleichbare Projekte.

In Kürze eröffnet in Empelde ein Ableger des Quartierstreffs…

…und da hoffen wir, dass es eine Blaupause zu Wiesenau wird. Wir müssen aber Geduld haben und können nicht erwarten, dass es sofort gut läuft. Wir schließen übrigens nicht aus, weitere Quartierstreffs auch in den Kommunen des Umlands zu errichten, wo die KSG über größere zusammenhängende Wohnungsbestände verfügt.

KSG rüstet im Quartierstreff personell auf

Zwei gute Nachrichten aus dem Quartierstreff Wiesenau: Claudia Koch bleibt als Leiterin der Einrichtung erhalten. Zudem gibt es dort personelle Verstärkung. Und es gibt einen Ableger des Treffpunkts in Empelde.

Von Stephan Hartung