Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Langenhagen Wohin mit aussortierten Kleidungsstücken?
Umland Langenhagen Wohin mit aussortierten Kleidungsstücken?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:03 28.11.2018
Filialleiterin Elmira Mkrtschjan prüft die Kleidungsstücke auf Sauberkeit und achtet auf Ordnung in der Filiale. Quelle: Leonie Oldhafer
Anzeige
Langenhagen

Die kalte Jahreszeit steht vor der Tür. Dicke Jacken und warme Pullover werden aus den Schränken geholt. Wohin aber mit den Kleidungsstücken, die nicht mehr passen oder gefallen? Dafür gibt es viele Möglichkeiten – und hilft Menschen.

Über gespendete Textilien freut sich etwa die DRK-Kleiderstube unter der Regie von Cornelia Mattutat. Die Einrichtung in Engelbostel sucht händeringend wärmende Kleidungsstücke für den Winter. Vor fast zehn Jahren eröffnete Mattutat zusammen mit ihren Mitstreiterinnen die Stube in einem Bereich des ehemaligen Einkaufsmarktes an der Wilhelm-Hirte-Straße. „Wir hätten fast ein bisschen mehr nehmen müssen“, sagt die 63-Jährige. „Dass das mal so boomt, habe ich mir nicht vorgestellt.“

Anzeige

Mit 21 ehrenamtlichen Helferinnen verkauft und sortiert Mattutat die abgegebenen Kleidungsstücke. Was in der Kleiderstube nicht verkauft wird, spendet sie unter anderem weiter an den Stöbertreff. „Es kommt nichts in den Schredder. Das lehne ich ab“, sagt sie. Die Mutter von fünf Kindern hat für jedes Alter etwas im Angebot: „Im Grunde sage ich immer Anziehsachen von null bis 99.“

Der Erlös des Verkaufs wird abzüglich der Mietkosten für den Laden an ortsgebundene und soziale Projekte gespendet. „Wir nehmen alles an, gucken durch und wechseln aus, was sehr lange drin war“, erklärt Mattutat. Seien es Kleidungsstücke, Spielsachen, Geschirr oder Gardinen, alles soll in einem guten Zustand sein. Selbst DVDs und Weihnachtsdekorationen stehen derzeit neben einem Puppenwagen im Angebot. Ihr breites Sortiment kommt gut an. Während der Öffnungszeiten habe sie durchschnittlich 25 bis 35 Kunden. Im Moment seien es besonders viele. Die 63-Jährige hat fast alle Artikel auf die Hälfte reduziert – als eine Art vorweihnachtliches Angebot.

MGH braucht Kinderbekleidung

Auch im Secondhandshop des Mehrgenerationenhauses in Langenhagen können Textilien gespendet werden. „Unsere Sammlung ist ziemlich klein“, sagt eine ehrenamtliche Mitarbeiterin und fügt hinzu, dort gebe es ausschließlich Bekleidung für Frauen und Kinder – jene für Männer habe sich nicht gelohnt, weil die Nachfrage fehlte. „Für kleine Kinder haben wir derzeit ein bisschen Not“, sagt sie. Gleiches gilt bei der Bekleidung für Jugendliche. In einem Rhythmus von etwa acht Wochen kontrollieren Ehrenamtliche den Bestand. „Alte Sachen werden dann verschenkt“, erklärt die Langenhagenerin, oder gingen an ihre ursprünglichen Besitzer zurück. Das MGH verkauft neben Jacken, Pullovern, Hosen und Röcken, auch Sportkleidung sowie Handtaschen, Schals und Tücher, Gürtel oder Schmuck.

Spenden in Fairkauf-Filiale willkommen

Zudem nimmt auch die Fairkauf-Filiale im City Center Langenhagen Spenden entgegen. „Ohne Spender keine Zukunft“, sagt Filialleiterin Elmira Mkrtschjan. „Es vergeht kein Tag, an dem wir keine Spenden bekommen.“ Damit versorgen sich die Filialen gegenseitig, um immer ein breites Angebot zu haben. „Teilweise kommen ganze Transporter voller Spenden an“, freut sich die Filialleiterin mit ihrem Team aus zehn Mitarbeitern, acht Ehrenamtlichen und drei Auszubildenden. Trotzdem sei nur ein Drittel des Kleidungsangebotes für Herren. Gerade warme Männersachen würden momentan fehlen, berichtet Fairkauf-Sprecherin Marie Plinke. Angesichts der Jahreszeit würde ihr Haus aktuell verstärkt auch Weihnachtsdekoration verkaufen. Stolz erzählt Mkrtschjan, dass es auch seltene Dekorationsartikel im Angebot gäbe: „Das kriegt man so nicht mehr im normalen Einzelhandel.“

Johanniter suchen verstärkt Herrenbekleidung

Dem Nordhannoverschen Ortsverband der Johanniter-Unfall-Hilfe in Langenhagen fehlt ebenfalls noch Herrenkleidung, speziell in den Größen S und M. Vor allem für die Kälte. Gefragt sind nach Johanniter-Angaben deshalb Handschuhe, Mützen, Schlafsäcke sowie Wolldecken. Auch Winterschuhe in jeder Größe werden noch gesucht. Spenden werden in der Kleiderkammer der Johanniter, entgegengenommen.

Das sind die Öffnungszeiten

Öffnungszeiten Mehrgenerationenhaus: Die Annahme neuer Kleidungstücke ist im MGH, Konrad-Adenauer-Straße 15 d, jeden Donnerstag und immer am zweiten Sonnabend im Monat von 9 bis 12 Uhr möglich. Verkauft wird täglich von 9 bis 12 Uhr und meist während der angebotenen Kurse im MGH.

Öffnungszeiten Kleiderstube Engelbostel: Die DRK-Kleiderstube Engelbostel, Wilhelm-Hirte-Straße 29, öffnet am Dienstag von 10 bis 12 Uhr sowie mittwochs und donnerstags von 16 bis 18 Uhr. Zu diesen Zeiten werden auch gespendete Stücke angenommen.

Öffnungszeiten Fairkauf City Center Langenhagen: Das Geschäft Fairkauf im CCL, Marktplatz 5, hat von Montag bis sonnabends von 9.30 bis 20 Uhr geöffnet. In diesen Zeiten werden auch spenden entgegengenommen.

Öffnungszeiten Johanniter-Kleiderkammer: Spenden werden Dienstag bis Donnerstag von 10 bis 12 Uhr und von 16.30 bis 18.30 Uhr sowie jeweils den ersten Sonnabend im Monat von 10 bis 12 Uhr in der Einrichtung Am Pferdemarkt 84 angenommen.

Von Leonie Oldhafer