Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Langenhagen Opfer setzt sich gegen bewaffneten Straßenräuber zur Wehr
Umland Langenhagen

Langenhagen: Opfer setzt sich gegen bewaffneten Straßenräuber zur Wehr

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:16 26.12.2019
Die Polizei sucht einen Straßenräuber, der sein Opfer mit einem Messer bedroht hat. Quelle: Patrick Seeger (dpa)/Symbolbild
Langenhagen

Wegen versuchter räuberischer Erpressung ermittelt die Polizei Langenhagen gegen einen unbekannten, etwa 40 Jahre alten Mann. Der Täter hatte am Donnerstag gegen 0.15 Uhr am S-Bahnhof am Straßburger Platz im Bereich des Aufgangs zu den Gleisen ein Messer gezückt und einen 35 Jahre alten Mann bedroht. Der Räuber forderte Geld. Doch das Opfer setzte sich zur Wehr – der Unbekannte flüchtete daraufhin.

Nach Auskunft einer Sprecherin der Polizei Langenhagen soll der etwa 40 Jahre alte Täter etwa 1,85 Meter groß und kräftig sein. Zur Tatzeit trug er einen schwarzen Vollbart, dunkle Jeans sowie ein dunkles Oberteil mit Kapuze und schwarze Turnschuhe. Der Mann mit grünen Augen sprach nur gebrochen Deutsch und hatte ein allgemein osteuropäisches Erscheinungsbild, heißt es von der Polizei.

Hinweise erbittet die Polizei Langenhagen unter Telefon (0511) 1094215. Weitere Einsatzmeldungen lesen Sie in unserem Ticker.

Von Sven Warnecke

Eigentlich sollte der Blitzer an der Bothfelder Straße in Langenhagen sicher vor Vandalismus sein. Doch Randalierer haben bereits mehrfach bewiesen, dass das so wohl nicht stimmt. Nun haben Unbekannte das Gerät in Brand gesetzt.

26.12.2019

In der vierten Etage des Rathauses Langenhagen ist nun die neue Anlaufstelle für die Bereiche Ehrenamt und Integration eingerichtet. Dort sind jetzt die Freiwilligenagentur, die Integrationsstelle und die ehrenamtliche Formularlotsin zu finden.

26.12.2019

Die Engelbosteler verstehen die Welt nicht mehr: Seit dem Fahrplanwechsel sind Haltestellen und Fahrten Richtung Hannover weggefallen. In einer Online-Petition machen sich die Betroffenen Luft. Die Region Hannover hält dagegen, schließt aber Nachbesserungen nicht aus.

26.12.2019