Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Langenhagen Polizei sucht nach Flaschenwurf auf Auto die Täter
Umland Langenhagen

Langenhagen: Polizei sucht nach Flaschenwurf auf Auto die Täter

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:19 12.06.2019
Die Polizei Langenhagen sucht Unbekannte, die eine Flasche oder Dose auf ein Auto geworfen haben. Quelle: Jan Woitas (dpa)/Symbolbild
Langenhagen

Die Polizei Langenhagen sucht drei Unbekannte, die am Dienstagabend gegen 20 Uhr eine Flasche oder Getränkedose auf ein Auto geworfen haben. Nach Auskunft von Kommissariatssprecher Patrick Götze wurde zum Glück aber niemand verletzt.

Seinen Angaben zufolge wurde an der Bundesstraße 522 – der Flughafenstraße – von einer Brücke in Höhe der Straße Brinkholt/Fuhrenkamp das Wurfgeschoss aus einer aus drei Personen bestehenden Gruppe heraus auf den mit fünf Menschen besetzten VW Caddy geschmissen. Bislang ist aber unklar, ob es sich um eine Flasche oder eine Dose gehandelt haben könnte, berichtet Götze am Mittwoch. Auch das Auto blieb unbeschädigt.

Hinweise erbittet das Kommissariat unter Telefon (0511) 1094215. Weitere Polizei- und Feuerwehrmeldungen aus Langenhagen lesen Sie im Polizeiticker. 

Von Sven Warnecke

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Gratulation: Die Krähenwinkelerin Gerda Ocker hat jetzt ihren 100. Geburtstag gefeiert. Damit gehört die pensionierte Lehrerin zu dem zehnköpfigen illustren Kreis der Über-Hundertjährigen in der Stadt.

15.06.2019

Der Ausbau der Walsroder Straße zwischen Langenforther Platz und Ehlersstraße geht in die zweite Phase. Am Mittwoch haben Arbeiter dort die Fahrbahn gewechselt. Die Einbahnstraßenregelung bleibt indes weiter erhalten.

15.06.2019

Wer sein Augenlicht verliert, hat Angst. Albert Schneider, selbst seit Geburt sehbehindert, berät Betroffene und Angehörige im Rathaus, wie der Alltag künftig dennoch sicher und souverän zu meistern ist.

11.06.2019