Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Langenhagen Segelclub Passat: Finanzierung für das Vereinsheim steht
Umland Langenhagen Segelclub Passat: Finanzierung für das Vereinsheim steht
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:12 11.03.2019
Übergabe des Nebelhorns (von links): Bernd Scheider, Bürgermeister Mirko Heuer, Bernd Röber. Quelle: Andrea Hesse
Langenhagen

Zwei Themen haben die Jahresversammlung vom Segelclub Passat geprägt: der Bau des neuen Vereinsheims an der Emil-Berliner-Straße, auf dessen Gelände in der vergangenen Woche eine Flakgranate gefunden worden war, und die Wahl eines neuen Vorstands.

Rechtzeitig vor der Mitgliederversammlung war die Förderzusage des Landessportbundes zum Neubau eingetroffen. Weitere Anteile werden von der Stadt Langenhagen und dem Regionssportbund getragen. Damit sei die Finanzierung von rund 280.000 Euro gesichert, erklärte Bernd Scheider, neuer Vereinschef. Dennoch: „Trotz der Fördermittel, die uns die Finanzierung des Neubaus ermöglichen, werden wir viel Eigenleistung einbringen müssen“, erinnerte der Vorsitzende die Mitglieder.

„Als Gegenleistung für unsere Förderung wünschen wir uns, dass hier ein Haus entsteht, auf das Langenhagen stolz sein kann“, sagte Bürgermeister Mirko Heuer, der als Gast an der Mitgliederversammlung teilnahm. Michaela Henjes vom Vorstand des Regionssportbundes, ebenfalls als Gast mit dabei, berichtete, dass die knapp 80.000 Euro Fördersumme des Verbandes aus Strafgeldern des VW-Konzerns in der Diesel-Affäre stammen. Wann das neue Vereinsheim auf dem Gelände in direkter Nachbarschaft zum Schützenverein Langenforth bezugsfertig sein wird, ist noch offen. Zunächst habe die Zusage des Landessportbundes abgewartet werden müssen, teilte Olaf Grundstedt, Steuermann in Sachen Bau, mit. Nun aber liefen die Ausschreibungen.

Bernd Scheider übernimmt Vorsitz vom Segelclub Passat

Während der Mitgliederversammlung übergab Bernd Röber, seit 2011 Vorsitzender des Segelvereins, den Staffelstab in Form eines alten Nebelhorns an seinen Nachfolger Bernd Scheider. „Du hast den Verein geprägt und dein Engagement hat viele Früchte getragen“, dankte der neue Vorsitzende dem alten – und die Mitglieder schlossen sich diesem Dank mit großem Applaus an. Im Jahr 2005 war Röber in den SCP eingetreten; fünf Jahre später wurde er zum 2. Vorsitzenden gewählt und trat im Jahr 2011 an die Spitze des Vereins. „Wir waren damals zu klein zum Leben und zu groß zum Sterben“, erinnert er sich. Es gab Überlegungen, den Verein als Segelsparte in den Sport Club Langenhagen einzugliedern, Röber aber entschied sich gegen diese Lösung. „Wir packen das jetzt an“, entschied er damals mit dem Vorstand – und die Segler packten an. Insbesondere Röber gelang es immer wieder, durch direkte Ansprache neue Mitglieder für den Verein zu gewinnen und sie in das Vereinsleben einzubinden. Heute hat der SCP mit mehr als 90 erwachsenen und mehr als 30 Mitgliedern unter 18 eine stabile Basis.

Insbesondere die Jugendarbeit, die von Heinz Spiewak und Julia Loewer geleitet wird, hat Fahrt aufgenommen: 20 Kinder und Jugendliche zwischen sechs und 16 Jahren trainieren mit den vereinseigenen Optis und Teeny-Jollen regelmäßig auf dem Schulenburger Südsee, pauken die Theorie für den sogenannten Jüngstenschein und unternehmen Ausflüge. „In der Saison 2018 haben vier Kinder und Jugendliche ihren ersten Segelschein bei uns gemacht“, berichtete Loewer in der Mitgliederversammlung.

Mit der Realisierung des Bauvorhabens wartet eine große Aufgabe auf den SCP-Vorstand, in dem einzelne Posten von den Mitgliedern jeweils einstimmig neu besetzt wurden. Dem Gremium gehören jetzt Bernd Scheider (Vorsitzender), Heinz Spiewak (stellvertretender Vorsitzender), Frank Obirei (Segelwart), Hans-Georg Föllmer und Gerd Möbus (Beisitzer), Herbert Gestefeldt (Kassenwart) und Andrea Hesse (Schriftführerin) an.

Der neue Vorstand (von links): Andrea Hesse, Mirko Heuer, Herbert Gestefeldt, Gerd Möbus, Hans-Georg Föllmer, Heinz Spiewak, Frank Obirei und Bernd Scheider. Quelle: Jürgen Köhler

Von r

Kommentare
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Rund 66.000 Quadratmeter Ackerfläche werden aus dem Landschaftsschutzgebiet Wietzetal gelöscht – wenn die Region der Empfehlung Langenhagens folgt. Neubauten starten im Weiherfeld aber erstmal nicht.

11.03.2019

Die Händler auf dem Wochenmarkt Langenhagen lassen sich von Sturmtiefs wie Bennet oder Dragi nicht stören, sie verkaufen weiter Obst und Gemüse, Blumen und Käse – mitunter mit etwas mehr Windschutz.

10.03.2019

„Schau nicht weg!“: Mit dieser Aktion sagt Langenhagen dem Rassismus den Kampf an. Unter diesem Motto will die Integrationsbeauftragte für das Thema in der Stadt sensibilisieren.

10.03.2019