Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Langenhagen Deshalb müssen Kunden das Schließfach der Sparkasse räumen
Umland Langenhagen Deshalb müssen Kunden das Schließfach der Sparkasse räumen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 16.03.2019
Der Umbau der Sparkassen-Filiale an der Walsroder Straße verärgert Kunden des Kreditinstituts. Quelle: Rebekka Neander
Anzeige
Langenhagen

 Ein Schreiben der Sparkasse Hannover verärgert jetzt Kunden aus Langenhagen: Mit Datum vom 25. Januar informiert das Geldinstitut die Inhaber von Bankschließfächern in der Filiale an der Walsroder Straße, dass sie diese bis spätestens Freitag, 29. März, geräumt haben müssen – weil die Anlage erweitert wird, wie Sprecherin Dagmar Lietz sagt. Ihren Angaben zufolge erhöht die Sparkasse die Zahl der Fächer von derzeit knapp 600 auf 2126.

Das Vorgehen der Bank stößt vor allem bei Älteren auf Kritik. So bemängelt eine Seniorin aus der Kernstadt, die seit mehr als 50 Jahren eine Kundin der Sparkasse ist, dass sie die Wertsachen aus dem Schließfach bis zum Ende der Umbauten bei sich zu Hause aufbewahren müsse. „Gerade weil ich das verhindern möchte, habe ich ja ein solches Fach angemietet“, sagt sie und berichtet von Gesprächen mit Mitarbeitern, die ihr keine andere Lösung hätten anbieten können oder wollen. Denn für die Kundin bedeute dies, dass sie mit dem Wertfach-Inhalt via Bus und Bahn durch Langenhagen fahren müsse. Erst ab dem 2. Mai, so heißt es in dem Schreiben der Bank, stehe die neue Anlage wieder zur Verfügung, die Kunden müssten die Fächer neu anmieten.

Anzeige

Protest gibt es auch in Engelbostel, nachdem die Sparkasse dort das Aus ihrer Filiale für den 5. Juli angekündigt hat – einem Schreiben zufolge müssen die Kunden dort ihre Schließfächer bis 30. April ausräumen. „Ab Mai“ könnten die Engelbosteler die neue Anlage an der Walsroder Straße nutzen, schreibt ein Kunde und beschreibt sein Empfinden so: „Der Termin für den Rausschmiss der Kunden steht fest, die Sparkasse legt sich bei Kundenangeboten nicht so gern fest und lässt den Kunden ohne sicher zugesagten Termin im Ungewissen. Weiche Zusagen kosten ja nichts.“

Bank entsorgt Inhalt der nicht geräumten Schließfächer

Sprecherin Lietz verweist auf die Regularien: „Wir müssen den Kunden rechtlich das Bankschließfach sechs Wochen vorher kündigen, das haben wir getan“, sagt sie. Der Vertrag sehe vor, dass die Betroffenen den Inhalt dann innerhalb der Frist abholten – versäumten sie dies, dann müsse die Bank das Fach öffnen und den Inhalt entsorgen. „Eine Möglichkeit, die Gegenstände aufzubewahren, ist nicht vorgesehen“, betont sie. Auch dieses Verfahren sieht die Langenhagenerin kritisch, die erst vor zehn Tagen aus der Reha-Maßnahme nach einer Knie-Operation zurückgekehrt ist: „Manch einer kann aus Krankheitsgründen nicht reagieren und steht dann vor einem großen Problem“, sagt sie und fügt hinzu, dass ihr die Sparkasse noch zu Jahresbeginn die Miete für 2019 abgebucht habe.

Umbau der Sparkasse dauert bis Jahresende

Das bestätigt die Sprecherin, sie betont zugleich, dass die Kunden wegen der jetzt verschickten Kündigung des Schließfaches aber das Geld für drei Quartale zurück erhielten. Mehr noch: Weil die Sparkasse eigentlich im vergangenen Jahr schon die Bauarbeiten angehen wollte, habe sie in 2018 nur ein Viertel der eigentlichen Miete abgebucht – darüber habe seinerzeit niemand geklagt. „Die Kunden sind mit der Regelung gut bedient“, sagt Lietz, die darauf hinweist, dass auch die jetzigen Inhaber von Bankschließfächern für die erweiterte Anlage einen neuen Mietvertrag abschließen müssen. Ihren Angaben zufolge dehnt das Geldhaus wegen der großen Nachfrage nach Schließfächern das Angebot aus, auch weil in den inzwischen geschlossenen Filialen am Berliner Platz und Godshorn die Kunden ihre Fächer aufgegeben hätten.

Die Umbauarbeiten in der Sparkasse an der Walsroder Straße dauern bis Jahresende, sagt die Sprecherin. Die Schließfächer seien der erste Bauabschnitt, der zweite umfasse dann den Kassenraum und die Beratungsräume.

Von Antje Bismark