Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Kirche auf einer musikalischen Ebene erleben
Umland Langenhagen Nachrichten Kirche auf einer musikalischen Ebene erleben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 06.08.2017
Arne Hallmann (links), Kantor der Elisabethgemeinde und Claudia Hopfe, Kirchenvorsteherin der Liebfrauengemeinde, organisieren den 10. Konzertspaziergang. Quelle: Simon Binge
Anzeige
Langenhagen

Der Konzertspaziergang beginnt in diesem Jahr um 17 Uhr in der Elisabethkirche, Kirchplatz 1, und wird um 18 Uhr in der Liebfrauenkirche, Karl-Kellner-Straße 67, fortgesetzt. Das Programm wird von Kirchenmusikern aus dem Kirchenkreis Burgwedel-Langenhagen gestaltet.

Insgesamt zwölf Künstler – Vokal- und Instrumentalensembles, Organisten und Bands – bieten dem Publikum eine bunte Mischung und machen 500 Jahre Reformation musikalisch erlebbar.

Anzeige

„Die Musiker begleiten das Publikum durch die verschiedenen Epochen der Kirchenmusik“, sagt Arne Hallmann, Kirchenkantor der Elisabethgemeinde. In der Liebfrauenkirche wird die vor 20 Jahren geweihte Stockmann-Orgel eine besondere Rolle spielen. „Das romantisch-klassisch intonierte Instrument verfügt über 21 Register und gibt dem Organisten viel Gestaltungsspielraum“, erklärt Hallmann. „Diese Vielfalt werden wir am 13. August mit zwei ausgewählten Orgelstücken zum Klingen bringen.“ Moderiert wird der Abend von den Pastoren Rainer Henne und Dieter Rudolph-Rodekohr.

Die Idee, ein Konzert in den beiden nah beieinander liegenden Kirchen zu veranstalten, ist als Zeichen der Solidarität entstanden – der Liebfrauenkirche drohte 2008 die Schließung. Die zwei Konzertteile schließlich mit einem Spaziergang zu verbinden, wurde mit großer Begeisterung aufgenommen. „Es ist eine Möglichkeit, die beiden Kirchen auf einer musikalischen Ebene kennenzulernen“, erläutert Claudia Hopfe, Kirchenvorsteherin der Liebfrauengemeinde. „Die Veranstaltung bietet eine zwanglose Atmosphäre und eine gute Gelegenheit, um auch einmal mit den Musikern selbst ins Gespräch zu kommen“, ergänzt Hallmann.

Von Simon Binge

Thomas Böger 06.08.2017
Anzeige