Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Mann droht schließender Postbank mit Waffengewalt
Umland Langenhagen Nachrichten Mann droht schließender Postbank mit Waffengewalt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:16 18.06.2016
Ein alltägliches Bild: Lange Schlangen bilden sich vor der Postbank-Filiale - falls sie mal geöffnet hat. Quelle: Sven Warnecke
Anzeige
Langenhagen/Großburgwedel

Die Nerven liegen blank – immer wieder haben die beiden Postbank-Finanzcenter aus unterschiedlichen Gründen geschlossen. Falls sie doch geöffnet haben, bilden sich lange Schlangen an den nur spärlich besetzten Schaltern. In den sozialen Medien hat sich sowohl in Burgwedel wie auch in Langenhagen ein Sturm der Entrüstung, gar böse Flüche Bahn gebrochen. Nun sind einem Kunden derart die Nerven durchgebrannt, dass die Polizei ermittelt.

Nach Auskunft von Kommissariatssprecher Rüdiger Vieglahn hatte sich ein Mann – wegen eines technischen Defekts musste die Filiale am Dienstag gegen 13.15 Uhr kurzfristig schließen – zu der Drohung verleiten lassen, dass er „auch mit einer Waffe wiederkommen könne", berichtet der Polizist. Das Postpersonal rief daraufhin die Polizei. Nun wird gegen den Unbekannten wegen der „Androhung einer Straftaten“ ermittelt, erläutert Vieglahn. Die Ermittler suchen den korpulenten, etwa 1,70 bis 1,75 Meter großen Mann. Er sprach mit osteuropäischen, vermutlich polnischen Dialekt. Er hat ein rundliches Gesicht und trug kurze Haare.

Anzeige

Von den Schwierigkeiten hat auch die Langenhagener Verwaltung Kenntnis erlangt. Auf Anfrage kündigt Sprecherin Juliane Stahl an, dass die Wirtschaftsförderung mit dem Unternehmen Kontakt aufnehmen werde. Anzeichen, dass sich der Dienstleister aus Langenhagen zurückziehen könnte, hat die Stadt als Immobilieneigentümerin aber nicht, betont Stahl.

Das Hin und Her bei den Öffnungszeiten wertet die Gewerkschaft Verdi als Folge einer zu dünnen Personaldecke. Die gut 15 000 Angestellten des Postbank-Konzerns plagen aber noch ganz andere Sorgen als vorübergehende Schließungen. Weil die Konzernmutter Deutsche Bank sich von ihrer Tochter trennen oder sie an die Börse bringen wolle, bangen sie um die Zukunft ihrer Arbeitsplätze, wird gemutmaßt.

Postbank-Sprecher Tim Rehkopf spricht auf Anfrage in Langenhagen eher von "unerwartet hohem Krankenstand" Diese hätten trotz aller Anstrengungen nicht kompensiert werden können. Deshalb sei es zu "temporären Schließungen" gekommen. Er erinnert auch daran, dass es in den Filialen eine Vorgabe zur Mindestbesetzung gebe. Denn in Banken sei „das Vieraugenprinzip Pflicht“. "Aufgrund einer Bedrohungssituation gegen eine Mitarbeiterin" musste das Finanzcenter nachmittags schließen. "Für die nächsten Tage ist daher ein zusätzlicher Sicherheitsdienst beauftragt", kündigt Rehkopf an und lobt das umsichtige Verhalten seiner Kollegen.

Von Sven Warnecke

Anzeige