Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Polizei: Besser Verkehrsübungsplätze nutzen
Umland Langenhagen Nachrichten Polizei: Besser Verkehrsübungsplätze nutzen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.07.2017
Von Sven Warnecke
Der Parkplatz an der Pferderennbahn gilt als öffentlicher Verkehrsraum. Aus dem Grund dürfen höchstens lizensierte Fahrschulen dieses Areal für Fahrübungen nutzen.
Der Parkplatz an der Pferderennbahn gilt als öffentlicher Verkehrsraum. Aus dem Grund dürfen höchstens lizensierte Fahrschulen dieses Areal für Fahrübungen nutzen. Quelle: Sven Warnecke
Anzeige
Langenhagen

Der Parkplatz der Pferderennbahn taucht in der Langenhagener Polizeistatistik regelmäßig als Tatort auf – etwa wegen Diebstählen oder bei Verstößen gegen das Jugendschutzgesetz beim sonnabendlichen Großflohmarkt. Doch nicht nur zu diesen Anlässen sind die Beamten vor Ort. Denn das Areal an der Theodor-Heuss-Straße wird auch gerne für Fahrübungen genutzt, berichtet Langenhagens Leiter des Kriminal- und Ermittlungsdienstes, Rüdiger Vieglahn. Seit Jahren ist der Polizei das bekannt – und ein Dorn im Auge. Denn wegen der dort registrierten Verstöße steigen auch die zu bearbeitenden Fallzahlen. Doch die Polizei will nicht immer nur ahnden müssen und appelliert an die Vernunft.

Vielfach seien die Fahrübungen auch keine Sache der Polizei, zumindestens dann nicht, wenn ein entsprechender Fahrlehrer in einem speziell ausgestatteten Auto oder Lastwagen mit seinem Schüler sitze. „Denn die dürfen das“, sagt Vieglahn angesichts des als öffentlichen Verkehrsraumes deklarierten Areals.

Vielmehr kritisiert die Polizei den illegalen Übungsbetrieb. Erst jüngst erwischte eine Streifenwagenbesatzung Vater und Sohn bei Fahrübungen auf dem Platz. Und am Steuer saß eben nicht der Inhaber eines Führerscheins, der hatte auf dem Beifahrersitz Platz genommen und ließ seinen Filius Runden drehen, berichtet Vieglahn weiter.

Da aber auch die Polizei seit Jahren über die regelmäßigen Übungsfahrten Bescheid weiß, werde dort auch recht häufig patrouilliert. „Doch wir wollen nicht immer nur ahnden müssen“, betont Vieglahn. Denn bei festgestellten Verstößen und daraus resultierenden Anzeigen wegen Fahrens ohne Fahrerlaubnis sei das für die jungen Leute kein guter Start ins Erwachsenwerden, meint der Beamte. Aus diesem Grund verweist er auf reguläre Verkehrsübungsplätze in der Region, etwa den des ADAC in Laatzen.