Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Auf einigen Straßen wird es in der Stadt eng
Umland Langenhagen Nachrichten Auf einigen Straßen wird es in der Stadt eng
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 11.06.2017
Von Sven Warnecke
Die Stadtverwaltung lässt mehrere Straßenzüge abschnittsweise sanieren. Quelle: Symbolbild (Archiv)
Langenhagen

Nach Auskunft von Langenhagens Stadtsprecherin Juliane Stahl sollen die Arbeiten am Montag, 12. Juni, beginnen und vermutlich bis Ende des Monats dauern. Betroffen davon sind die Gutenberg- und die Kopernikusstraße im Bereich Pferdemarkt, die Leibnizstraße in der nördlichen Kernstadt, die Horner und die Weidenpescher Straße in der sogenannten Silberseesiedlung, der Elbeweg zwischen Kurt-Schumacher-Allee und Allerweg im Stadtteil Langenforth sowie der Brinkholt zwischen Angerstraße und der Brücke über die Flughafenstraße im Stadtteil Brink. In Engelbostel werden die Straße Klusmoor sowie der Teichweg zwischen Kirchstraße und Alt-Engelbostel sowie Alt-Engelbostel selbst und die Heidestraße angefasst. In Schulenburg wird die Straße Im Winkel saniert, in Godshorn die Straße Am Kielenkamp zwischen Am Moore und der Kita Kielenkamp.

„Die Arbeiten im sogenannten DSK-Verfahren, bei dem dünne Bitumenschichten im Kalteinbau aufgebracht werden, sind für die Zeit vom 12. Juni bis Ende Juni vorgesehen“, erläutert die Stadtsprecherin. Angesichts der Witterung könne die Verwaltung allerdings keinen genauen Termin für die einzelnen Bereiche nennen.

„In jeder Straße wird die Deckensanierung bis zu zwei Tagen dauern“, teilt Stahl ferner mit. „In dieser Zeit müssen die Straßen aufgrund der geringen Breite der Fahrbahnen abschnittsweise für den Verkehr gesperrt werden.“ Zudem gelte während der Arbeiten dort ein absolutes Halteverbot. Die Nebenstraßen, Parkplätze sowie die Zufahrten werden abschnittsweise für kurze Zeit ebenfalls voll gesperrt, heißt es von Stahl weiter. Im Nachgang müssten noch notwendige „Regulierungsarbeiten an den Schächten und Wasserschiebern erledigt“ werden.

Die Stadtverwaltung bittet die Anlieger und alle Verkehrsteilnehmer, die frisch sanierten Bereiche nicht mehr als unbedingt notwendig anzusteuern. „Sollte dieses nicht vermieden werden können, wird um eine besondere Vorsicht beim Befahren der Straßen in dieser Zeit gebeten, da es sich um eine bitumenhaltige Befestigung handelt“, appelliert Stahl ferner. Die Sanierung lässt sich die Stadt Langenhagen etwa 237.000 Euro kosten.

„Warum leuchtet der Mond?“, „Wie heißt der Prozess, bei dem Lichtenergie in Sauerstoff umgewandelt wird?“ Solche und ähnliche Fragen sind Inhalt des Master Mint Schulquiz der Ideen-Expo, das Station im Gymnasium gemacht hat. Zwölf Klassen der Jahrgänge 5 und 6 haben daran begeistert teilgenommen.

11.06.2017

Ein Rettungshubschrauber ist am Donnerstagvormittag auf dem ehemaligen Grünwald-Gelände in Langenhagens Zentrum gelandet - und hat viel Aufmerksamkeit auf sich gezogen. Dutzende Passanten blieben stehen und hielten das "Ereignis" mit dem Smartphone fest.

Sven Warnecke 11.06.2017

Adnan Sharbaji ist in der Stadt angekommen. Ja, der syrische Flüchtling bezeichnet sich selbst nun als Langenhagener. Er lebt und arbeitet dort. Aktuell absolviert der 32-Jährige ein Praktikum als Techniker - will Meister werden. Jetzt stellt der leidenschaftliche Fotograf Bilder im Regionshaus aus.

Sven Warnecke 11.06.2017