Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Bau einer Autobahn-Abfahrt ist kein Thema
Umland Langenhagen Nachrichten Bau einer Autobahn-Abfahrt ist kein Thema
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:01 19.01.2019
Einer eigenen Abfahrt von der Autobahn 352 im Bereich Bissendorf-Wietze macht die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr eine Absage. Quelle: Sven Warnecke
Wedemark/Langenhagen/Burgwedel

Eine Auf- und Abfahrt zur Autobahn 352 in Bissendorf-Wietze? Die niedersächsische Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr sowie die Gemeinde beschäftigen sich derzeit nicht mit dem Thema. Doch der Wedemärker Rat setzt sich bei der nächsten Sitzung am Montag, 21. Januar, damit auseinander. Die Gruppe FDP-Fraktion/Bündnis C hat zur Ratssitzung eine Anfrage zum Verkehrskonzept gestellt. Darin tauchen neben Fragen zu Schließzeiten der Schranken unter anderem auch Fragen zum Bau einer neuen Anschlussstelle in der Wedemark auf. Die Gruppe möchte wissen, wie bei dem Thema der aktuelle Stand ist und, ob es Gespräche mit der dafür zuständigen Behörde gegeben hat.

Friedhelm Fischer, Chef der Landesbehörde im Geschäftsbereich Hannover, sind aktuell keine Gespräche zu dem Thema bekannt. Von dem Wunsch habe er aber gehört. Doch: „Wir haben keine konkreten Planungsaufträge“, sagt er. Seiner Einschätzung nach werde der Bund eine zusätzliche Anschlussstelle nicht akzeptieren. „Wir haben bereits ein dichtes Netz an Auf- und Abfahrten“, sagt Fischer.

Die Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr prüft derzeit eine Möglichkeit im Bereich des Kreuzes Hannover-Nord, einen Zubringer von der Autobahn 352 in Fahrtrichtung Kassel zu bauen. Quelle: Sven Warnecke

Doch andere Bereiche der A 352 beschäftigen derzeit die Landesbehörde. „Was in Planung ist, ist der Umbau des Dreieck Hannover Nord“, sagt Fischer auf Nachfrage. Derzeit können Autofahrer dort nicht in Richtung Süden auf die Autobahn 7 abbiegen. Das soll sich ändern: „Wir wollen weitere Verkehrsbeziehungen herstellen und damit mehr Umleitungsstrecken schaffen“, sagt Fischer. Auch das Abbiegen von der A7 aus Richtung Hannover kommend soll künftig auf die A 352 möglich sein – zum Beispiel, um einen Stau auf der A2 zu umfahren.

Planungen für Autobahn-Dreieck im Westen

Auch für das Dreieck Hannover-West gebe es ähnliche Planungen. Dort soll das Abbiegen von der A352 Richtung Osten sowie von der A2 in Richtung Norden auf die A352 ermöglicht werden.

Wird es bald einen Zubringer von der Autobahn 352 auf die A 2 in Richtung Berlin geben? Quelle: Sven Warnecke

 Nach einem schweren Unfall auf der A7 am Mittwochnachmittag zeigte sich das Problem der fehlenden Abbiegemöglichkeit: Auf der A 352 gab es einen Rückstau bis zum Dreieck Hannover Nord. Auch auf der Flughafenstraße (B 522) ging zeitweise nichts mehr, weil viele Autofahrer diese Strecke nutzten, um die Sperrung zu umfahren. Doch konkret seien diese Überlegungen noch nicht, einen Starttermin für den Umbau gibt es nicht. Erstmal gehe es nach Angaben von Fischer darum, den betreffenden Bereich zu vermessen, den Verkehr zu untersuchen und erste Entwürfe zu erstellen.

Eine weitere Autobahnauf- und abfahrt für die Gemeinde Wedemark ist auch in der Verwaltung derzeit kein Thema. „Wir haben keinen politischen Auftrag“, sagt Gemeindesprecher Ewald Nagel auf Nachfrage. „Wir haben keinerlei Veranlassung das weiter zu verfolgen.“

Rat tagt am Montag

Über dieses und weitere Themen diskutiert der Rat bei der nächsten Sitzung am kommenden Montag, 21. Januar. Die Politiker kommen um 20 Uhr im Saal des Bürgerhauses in Bissendorf, Am Markt 1, zusammen. Auf der Tagesordnung steht unter anderem auch die Neufassung der Satzung über die Kinderbetreuung in der Gemeinde Wedemark. Außerdem sprechen die Politiker über einen Antrag der SPD zur Verbesserung der Inklusionsbedingungen. Auch der Erlass einer Haushaltssatzung und eines Haushaltsplans für 2019 werden diskutiert. Doch der Etat wird voraussichtlich nicht verabschiedet. Der Grund: Die Große Koalition im Gemeinderat hatte Anfang der Woche angekündigt, den Haushalt nicht mithilfe einer Grundsteuererhöhung ausgleichen zu wollen. Die Kommune hatte zuvor vorgeschlagen die Grundsteuer anzuheben, um das gestiegene Defizit abzufedern.

Von Julia Polley

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine sechsköpfige Familie wohnt in einer Wohnung mit Schimmel an den Wänden. Seit einem Jahr suchen sie mit vielen Helfern nach einer neuen Bleibe – bisher aber ohne Erfolg.

17.01.2019

Auch nicht alltäglich: Nicht nur ein Unfallfahrer ist zunächst geflohen, sondern auch das Opfer. Der Verursacher konnte inzwischen ermittelt werden. Nun sucht die Polizei den geschädigten Autofahrer.

04.01.2019
Wedemark Wedemark/Langenhagen/Burgwedel/Isernhagen - Wirtschaftsklub unterstützt Feuerwehr

Mit 2000 Euro unterstützt der Wirtschaftsklub die Kinder- und Jugendfeuerwehr in der Wedemark. Die Verantwortlichen wissen schon, wofür sie das Geld verwenden.

06.12.2018