Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Planer stellen altersgerechten Wohnraum vor
Umland Langenhagen Nachrichten Planer stellen altersgerechten Wohnraum vor
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:21 24.11.2016
An der Dorfstraße, wo aktuell schon Bautätigkeiten stattfinden, könnte demnächst ein Komplex für altersgerechtes Wohnen entstehen.
An der Dorfstraße, wo aktuell schon Bautätigkeiten stattfinden, könnte demnächst ein Komplex für altersgerechtes Wohnen entstehen. Quelle: Jarolim-Vormeier
Anzeige
Schulenburg

Im Seniorenbeirat der Stadt Langenhagen stellten zwei Bewerber ihre Pläne vor – ein Team um Gregor Brill, Geschäftsführer des Seniorenheims Bachstraße, sowie der Schulenburger Kommunalpolitiker Thorsten Möller mit Partner.

Identisch bei den Plänen: Der Komplex ist barrierefrei, enthält ausschließlich Mietwohnungen und soll im Baugebiet an der Straße Am Langen Krummen Kamp entstehen, die vom Krummen Kamp abzweigen wird. Ansonsten gibt es natürlich Unterschiede. Nach Brills Idee sollen 18 Wohnungen entstehen. Die Einheiten sind bis zu 55 Quadratmeter groß, zusätzlich gibt es einen Gemeinschaftsraum für Kaffeenachmittage oder Familienfeiern. Brill kalkuliert mit einer Kaltmiete von 11 Euro pro Quadratmeter sowie einer Investitionssumme von etwa 2,5 Millionen Euro für das gesamte Vorhaben.

Das Projekt von Möller beinhaltet zehn Wohnungen mit einer Größe von 42 bis 73 Quadratmetern, einige Einheiten sollen für an Demenz erkrankte Personen vorbehalten sein. Dazu gibt es eine Außenanlage für die Gemeinschaft. Der Kalkulation nach soll die Kaltmiete 10 Euro pro Quadratmeter tragen. Damit liegt Möller unter dem Mitbewerber, „weil es bei uns weder Keller noch Tiefgarage gibt“. Beiratsmitglied Eckhard Keese äußerte jedoch „erhebliche Zweifel, dass Sie diesen Preis halten können“.

Der Seniorenbeirat begrüßte es, dass an Wohnraum für ältere Menschen gedacht wird. Eine Entscheidung kann der Beirat aber nicht treffen. Die Bewerber müssen ihre Projekte nun im Ortsrat Schulenburg vorstellen, danach beraten die diversen Ausschüsse und der Rat daüber .

Von Stephan Hartung