Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Mitarbeiter radeln für einen guten Zweck
Umland Langenhagen Nachrichten Mitarbeiter radeln für einen guten Zweck
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 03.07.2017
Mitarbeiter der Firma Xylem radeln zur Arbeit - und das Unternehmen spendet für jeden Kilometer an Projekte rund um das Wasser.
Mitarbeiter der Firma Xylem radeln zur Arbeit - und das Unternehmen spendet für jeden Kilometer an Projekte rund um das Wasser. Quelle: Jarolim-Vormeier
Anzeige
Godshorn

Mitarbeiter Jens Kütemann hatte sich für die Aktion gegen halb sieben auf sein Fahrrad geschwungen. 70 Kilometer radelte er aus dem Heidedörfchen Dorfmark an die Bayernstraße in Godshorn, wo sein Arbeitgeber den Firmensitz hat. „Das war eine gut zu schaffende Distanz“, sagte Kütemann. Lediglich neun Kilometer weniger fuhr Kollege Ralf Kemmesies. Im Schlepptau hatte der Mann aus Bückeburg auch Kundin Katharina Drinkuth von der Firma PWL-Anlagen. „Wir haben zweieinhalb Stunden benötigt, leider immer mit Gegenwind“, berichtete Kemmesies.

26 weitere Kollegen hatten sich in den Sattel geschwungen, um bei der Aktion ebenfalls mitzuwirken. Und das hat sich gelohnt. Denn das Prinzip der Aktion ist simpel: Xylem unterstützt mit einem halben Euro pro Kilometer die sportliche Bewegung. 420 Euro kamen nun aus Langenhagen zusammen. Den Betrag erhält die firmeneigene Stiftung Watermark, die Projekte rund um Wasser finanziert. In der Vergangenheit wurden beispielsweise Wassertürme in Kambodscha und Kolumbien gebaut, „um Dörfern und Schulen in Entwicklungsländern den Zugang zu sauberem Wasser zu ermöglichen“, erläuterte Johannes Jaschke aus der Marketingabteilung. Das erfolgt in Kooperation mit anerkannten Organisationen wie zum Beispiel Planet Water, ergänzte Marketingkollegin Marlies Poppe.

Ziel der Stiftung ist, darauf aufmerksam zu machen, dass es in vielen Ländern keine Trinkwasserversorgung vor Ort gibt. Und wenn, „dann gehen insbesondere Kinder täglich mehrere Stunden bereits vor der Schule los, um an sauberes Wasser zu gelangen“, erklärte Jaschke. Weltweit seien Frauen und Kinder täglich insgesamt 125 Millionen Stunden unterwegs, um sauberes Wasser zu transportieren, sagte er.

„Uns als Unternehmen ist es wichtig, uns mit umweltbezogenen Projekten zu profilieren. Wir wollen Vorbild sein“, sagte Geschäftsführer Falk Olaf Petersdorf. Nach einem Acht-Stunden-Tag stiegen die Mitarbeiter wieder aufs Rad und traten heimwärts tüchtig in die Pedale – und diesmal mit Rückenwind etwa nach Bückeburg.

Xylem – weltweit führend in der Wassertechnologie

Die Firma Xylem ist nach eigenen Angaben weltweit führender Anbieter im Bereich der Wasser- und Abwassertechnologie. Sie ist an 360 Standorten in 150 Ländern präsent. Weltweit hat das Unternehmen 12 800 Angestellte, deutschlandweit sind es 350, in Godshorn arbeiten 120. Der Stammsitz ist in White Plains im US-Bundesstaat New York. Der Jahresumsatz lag 2015 bei 3,7 Milliarden US-Dollar.

Das Unternehmen unterstützt Kunden aus der kommunalen Wasserwirtschaft, der Industrie einschließlich des Bergbaus, der Gebäudetechnik und der Landwirtschaft dabei, Wasser und Abwasser effizient zu fördern, zu analysieren, zu behandeln und zu nutzen. Im Übrigen bezeichnet der Name Xylem ein Gewebe in Pflanzen, das den Wassertransport von der Wurzel aufwärts gewährleistet. Dadurch soll die technische Effizienz des Unternehmens hervorgehoben werden, genau wie die Orientierung an der Natur.

2016 hat Xylem sein Portfolio mit intelligenten Messgeräten, Netzwerktechnologien und Dienstleistungen für die Datenanalyse in der Wasser-, Gas- und Elektrizitätsindustrie erweitert. Die Firma verfügt nach eigenen Angaben über eine Reihe marktführender Produkte wie Jabsco, Lowara und Wedeco. Das Godshorner Unternehmen war 1957 in Hannover unter dem Namen ITT gegründet worden. Seit mehr als 30 Jahren sitzt die Firma an der Bayernstraße. 2011 wurde ITT nach Zusammenschlüssen ein Teil von Xylem.

Von Katerina jarolim-vormeier

Nachrichten Wassermassen in Langenhagen - Feuerwehr rückt zu Großeinsatz aus
Sven Warnecke 29.06.2017