Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Rathaus, Spielplatz oder gar ein Freibad?
Umland Langenhagen Nachrichten Rathaus, Spielplatz oder gar ein Freibad?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 28.06.2017
Frank Wiencke notiert seine kategorische Verweigerung für eine Bebauung des Handelshofs und der ehemaligen Grünwaldfläche hinter dem City Center. Quelle: Kallenbach
Anzeige
Langenhagen

Jetzt Brachfläche und Parkplatz – künftig vielleicht bezahlbare Wohnungen oder ein Badeteich. „Vorerst NIX“, schreibt Frank Wiencke beherzt auf die bereitgestellte Schreibwand. Der Langenhagener möchte erst einmal keine weitere Beplanung entstehen sehen.

Andere Gespräche und Eintragungen gehen in dieselbe Richtung: Bitte eher wenig Bau und eher Grün: Urban gardening, Mooswand gegen Feinstaub, ein Park, Bäume, Spielplatz. „Wenn man immer alles zubaut, ist es ja auch nicht schön“, äußern Passanten, andere möchten zumindest als Bau dann das Freibad dort sehen.

Anzeige

Die Passanten-Fraktion der Flächenbebauer stellt sich dort, von den SPD-Mitgliedern ins lockere Gespräch gezogen, ein technisches Rathaus für die Hoch- und Tiefbauabteilung der Verwaltung vor, bezahlbare kleinere Wohneinheiten, auch Wohnungen für große Wohngemeinschaften – ob jung und/oder alt. Eine Stadthalle wird ebenfalls als Idee notiert.

Katharina Kabaschi aus Langenhagen plädiert auf dem Schreibboard auf jeden Fall für Kita-Plätze, obwohl sie selbst für ihren jüngsten Sohn Lorent zum Glück schon einen gesichert habe, wie sie sagt. Einen Park und eine „Speaker‘s Corner“ als Eingangsbereich und Aufforderung, selbst aktiv zu werden, schlagen andere Langenhagener für dieses Areal vor.

Eine Stunde hat die SPD dort an der Südpassage an ihrem Infostand Meinungen und Ideen eingefangen. „Die Vorschläge nehmen wir mit und überdenken sie“, versichert Elke Zach aus der SPD-Fraktion, die mit anderen diesen Blick auf die Fläche aus Bürgersicht organisierte.

„Dies ist ein Eingangsbereich für das Stadtzentrum. Es gibt diese Chance, dass es ein öffentlicher Platz bleibt“, gibt der SPD-Landtagsabgeordnete Marco Brunotte zu bedenken. Die Stadt habe sich die zweigeteilte Fläche gesichert. Für ihn stellten sich vor allem zwei Fragen an die Stadtentwicklung: „Soll ebenerdig oder in Hochgaragen geparkt werden, und bleibt der Festplatz an der Schützenstraße?“

Ebenerdig alles voll, Parkhäuser leer, lautet die Kritik am aktuellen Zustand. Weitere Diskussion geplant „Es gab noch keinen Ratsbeschluss zu der Fläche, sie wird in die Überlegungen zum Stadtentwicklungsplan einbezogen“, betont Zach. In einem Workshop vor etwa drei Wochen hätten auch die Ratsfraktionen erste Ideen zusammengetragen. „Nichts ist festgeklopft, alles in der Entwicklung.“ Zu dem offenen Vorhaben werde es auch eine öffentliche Veranstaltung geben, der Termin stehe noch nicht fest.

Katharina Kabaschi plädiert für Kitaplätze an der Stelle. Quelle: Kallenbach.

Von Ursula KIallenbach

Rebekka Neander 28.06.2017
Rebekka Neander 28.06.2017
Sven Warnecke 26.06.2017