Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Ünsal: „Pegida ist weit weg“
Umland Langenhagen Nachrichten Ünsal: „Pegida ist weit weg“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:49 21.01.2015
Nach dem Gespräch schauen sich Gazi Eryigit (von links), Ilhan Ünsal, Mustafa Erkan, Imam Ahmet Fatih Aydin, Marco Brunotte, Hamidou Bouba und Mustafa Ünsal gemeinsam die Langenhagener Moschee an.  Jarolim-Vormeier
Nach dem Gespräch schauen sich Gazi Eryigit (von links), Ilhan Ünsal, Mustafa Erkan, Imam Ahmet Fatih Aydin, Marco Brunotte, Hamidou Bouba und Mustafa Ünsal gemeinsam die Langenhagener Moschee an. Jarolim-Vormeier Quelle: Katerina Jarolim-Vormeier
Anzeige
Langenhagen

Die Zusammenkunft der beiden sozialdemokratischen Landtagsabgeordneten in der Türkisch-Islamischen-Gemeinde war nicht aus aktuellen Anlass, sondern bereits vor vier Monaten vereinbart worden. Gleichwohl aber mit brandneuen Themen gefüllt.

So fragten Brunotte und Erkan nach der Stimmung bei den Gemeindemitgliedern nach den Anschlägen und Festnahmen in Paris. „Wir diskutieren viel über das Thema, sehen in Pegida die Gefahr, aber für uns ist sie noch weit weg“, sagte Ilhan Ünsal, Politikwissenschaftler und Vorstandsmitglied der Gemeinde.

Brunotte und Erkan stellten zudem Fragen über das kulturelle Leben der Gemeinde und sprachen Anregungen und Probleme vor Ort an. Der wichtigste Tag für die Muslime ist der Freitag: Dann versammeln sich etwa 500 Männer zum Gebet in der Langenhagener Moschee und Imam Ahmet Fatih Aydin predigt. Seit 18 Monaten lebt der Imam in der Flughafenstadt und nimmt Deutschunterricht. Fünf Jahre ist er im Amt.

Ünsal berichtete auch über die Aktivitäten am Wochenende: „Wir veranstalten Gesprächskreise über gesellschaftliche, soziologische und religiöse Themen, aber stets aus muslimischer Sicht“ und stellen auch ein Kinderprogramm auf die Beine. Gazi Eryigit ist Jugendvorsitzender. Der 22-jährige Kaufmann organisiert etwa Fußballturniere in der Stadt. Gesprochen wurde auch über den geplanten Staatsvertrag der Landesregierung mit den Islamischen Gemeinden in Niedersachsen. Darin sollen sensible Punkte wie etwa die Feiertagsregelung, der Islamunterricht auf Deutsch und das Tragen von Kopftüchern geregelt werden.

Sven Warnecke 21.01.2015
Sven Warnecke 20.01.2015