Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Langenhagen Polizei ermittelt nach Feuer im Rohbau
Umland Langenhagen Polizei ermittelt nach Feuer im Rohbau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 29.08.2018
Aus bislang ungeklärter Ursache ist am Sonntag in einer noch im Rohbau befindlichen Tiefgarage am Seestädter Platz ein Feuer ausgebrochen. Quelle: Stephan Bommert (Feuerwehr)
Anzeige
Kaltenweide/Langenhagen

Fast zeitgleich mussten am späten Sonntagnachmittag Langenhagens Feuerwehrleute sowohl in den Norden als auch in den Süden ausrücken. Gegen 16.45 Uhr führte die Einsatzkräfte zunächst ein Alarm nach Kaltenweide. Dort war aus bislang ungeklärter Ursache in einer noch im Rohbau befindlichen Tiefgarage am Seestädter Platz ein Feuer entstanden. Offenbar durch Kernbohrungslöcher in den Decken, so eine erste Vermutung von Feuerwehrsprecher Stephan Bommert, waren die heißen Rauchgase auch in das darüber liegende Geschoss vorgedrungen und hatten dort Kunststoffteile in Brand gesteckt.

Die Freiwilligen Feuerwehren aus Langenhagen und Kaltenweide rückten gemeinsam mit insgesamt acht Fahrzeugen und 35 Einsatzkräften aus und konnten die reinen Löscharbeiten schnell wieder beenden. Allerdings mussten die Geschosse im Anschluss noch belüftet werden. Zur Brandursache an einem Sonntag am hellichten Tag hat jetzt die Polizei die Ermittlungen aufgenommen. Diese dauerten auch am Montag noch an, hieß es auf Anfrage.

Anzeige

Nur kurze Zeit nach der Alarmierung für Kaltenweide forderte ein vermeintlicher Zimmerbrand in Wiesenau das Ausrücken der Feuerwehr in Richtung Süden. Eine erste Erkundung in einem Mehrfamilienhaus an der Straße „An der Autobahn“ brachte dann aber bald Entwarnung: Auf dem Herd war lediglich Essen angebrannt. Die Feuerwehr – diesmal mit drei Fahrzeugen und 21 Feuerwehrleuten im Einsatz – konnte sich aufs Belüften des Hauses beschränken.

Fast zeitgleich wurden die Freiwilligen Feuerwehren Langenhagens am Sonntag sowohl in den Norden als auch in den Süden beordert.

Von Rebekka Neander