Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Lehrte Förderverein der IGS ist gerettet – und hat große Pläne
Umland Lehrte

Der Förderverein der IGS ist gerettet

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:17 25.01.2020
Der Vorstand steht: Der Förderverein der IGS Lehrte ist damit gerettet. Quelle: Achim Gückel (Archiv)
Lehrte

„Das war bis zuletzt schon ziemlich spannend“, berichtet Jörg Dittmer, Vorsitzender des Fördervereins der Integrierten Gesamtschule (IGS) Lehrte. Denn bis vor wenigen Tagen war die Zukunft des Fördervereins noch unsicher. Unter den 150 Mitgliedern ließ sich niemand finden, der den Posten des Kassenwarts übernehmen wollte. Der Förderverein stand damit vor dem Aus.

Bei der Versammlung am Mittwochabend stellte sich dann überraschend Ella Schlüter für den Posten der Kassenwartin zur Verfügung. Helga Brennecke wurde zur Vize-Vorsitzenden gewählt. Damit ist der Vorstand des Fördervereins nun wieder komplett.

Internetauftritt soll erneuert werden

Nur 13 Vereinsmitglieder waren bei der Jahresversammlung in der IGS Lehrte anwesend. „Ich bin schon sehr erleichtert, dass alles so gut geklappt hat“, sagt Dittmer. Der Vorstand ist nun für zwei Jahre gewählt. An dem Abend habe es viele konstruktive Gespräche zur zukünftigen Arbeit des Fördervereins gegeben, sagt der Vorsitzende. „Wir sind ein gutes Team, damit lässt sich sicher einiges bewirken. Es gibt immer noch tolle Eltern, die sich engagieren wollen“, sagt Dittmer.

Der Fördervereinsvorstand will nun verstärkt an der eigenen Präsenz und an der Werbung für den Verein arbeiten. „Als erstes Projekt wollen wir jetzt unsere Internetseite erneuern“, sagt Dittmer. Die Seite sei veraltet und nicht mehr ansprechend. Der Vorstand hofft nun, dass tatkräftige Eltern bei der Neugestaltung mithelfen.

Dann soll für den Förderverein mächtig geworben werden. Vereinschef Dittmer will dabei die Eltern der neuen Fünft- und Sechstklässler bei Elternabenden ansprechen. Auch beim Tag der offenen Tür werde sich der Verein wieder präsentieren, bei der Einschulung informiert der Förderverein ebenfalls mit einem Stand. Außerdem will der neue Vorstand ein Konzept erarbeiten, wie er die Eltern noch besser erreichen kann, damit sich solche Situationen wie vor wenigen Wochen nicht wiederholen.

Vereinschef will mehr Eltern zur Mitarbeit motivieren

Ein Förderverein habe einen ständigen Mitgliederwechsel, da Eltern, deren Kinder die Schule verlassen, sich dann meist auch aus dem Verein zurückziehen würden, erklärt Dittmer. Er will den neuen Eltern nun die Hemmschwelle nehmen und sie motivieren, sich für die Schule ihrer Kinder zu engagieren. Die Vorstandsarbeit im Förderverein sei nicht so zeitintensiv wie in anderen Vereinen. Vier Stunden pro Monat investiert Dittmer als Vorsitzender in das Ehrenamt. Angesichts dessen, was man mit der Arbeit bewirken könne, sei das nicht viel, meint er.

Der Förderverein der IGS, der an den beiden Standorten Hämelerwald und Lehrte momentan 800 Schüler betreut, zählt derzeit 160 Mitglieder. „Damit liegen wir im Vergleich zu anderen Schulvereinen relativ gut“, resümiert Dittmer. Mit dem Geld aus der Vereinskasse unterstützt der Verein die jährliche Projektwoche und die Abschlussfeier des 10. Jahrgangs. Auch T-Shirts und Kapuzenpullis für die IGS-Schüler werden bezuschusst.

Lesen Sie auch

Förderverein der IGS steht vor dem Aus

IGS verabschiedet Absolventen

Von Patricia Oswald-Kipper

Nach der Bürgerinitiative waren nun die Holcim-Vertreter an der Reihe: Sie haben zig Interessierte jetzt über den erhöhten Ammoniakausstoß und die geplante Verbrennung des Ersatzbrennstoffs Renotherm informiert. Viele Bürger sorgen sich dennoch weiter um ihre Gesundheit.

24.01.2020

Die meisten kennen ihn als Fiesling Jo Gerner aus der RTL-Soap „Gute Zeiten Schlechte Zeiten“. Am Donnerstagabend schlüpfte Schauspieler Wolfgang Bahro in Lehrte in eine ganz andere Rolle. Im Kurt-Hirschfeld-Forum zeigte er den Menschen hinter der Kunstfigur Charlie Chaplin.

24.01.2020

Das Antikriegshaus in Lehrte-Sievershausen lädt zu einem Vortrag anlässlich des Holocaust-Gedenktags ein. Am Sonntag, 26. Januar, spricht dort Professor Uffa Jensen über Das Thema „Antisemitische Ressentiments gestern und heute“.

24.01.2020