Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Lehrte Zwei Promille im Blut: 35-Jähriger fährt gegen Scheunenwand
Umland Lehrte

Lehrte: Autofahrer hat Alkohol im Blut und fährt in Röddensen gegen Scheune

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:36 15.03.2020
In Röddensen kracht ein alkoholisierter Autofahrer mit seinem Seat in eine Scheunenwand. Quelle: Jannis Grossevia (Symbolbild)via www.imago-images.de
Röddensen

Zwei Leichtverletzte und ein Schaden im fünfstelligen Bereich: Das ist die Bilanz eines Unfalls, der sich in der Nacht zu Sonntag gegen 2.30 Uhr an der Kreuzung aus Bundesstraße 443 und Röddenser Dorfstraße ereignet hat. Der stark alkoholisierte Fahrer eines Seat Ibiza hatte dort in einer Rechtskurve die Gewalt über seinen Wagen verloren. Das Auto kam nach links von der Fahrbahn ab und krachte gegen eine Scheunenwand.

11.000 Euro Schaden an Scheune und Auto

Seat und Wand wurden dabei nach Angaben der Polizei erheblich demoliert. Der Sachen beträgt nach ersten Schätzungen etwa 11.000 Euro. Der Fahrer des Autos, ein 35 Jahre alter Mann aus Polen sowie seine 40-jährige Beifahrerin erlitten Hautabschürfungen und Prellungen. Die Beamten, die den Unfall zu Protokoll nahmen, stellten bei dem Fahrer eine Alkoholfahne fest und ließen ihn pusten. Ergebnis: 2,01 Promille.

Den Führerschein des 35-jährigen stellte die Polizei sicher. Der Seat musste abgeschleppt werden.

Weitere Meldungen der Polizei und Feuerwehr in Lehrte finden Sie hier in unserem Polizeiticker.

Von Achim Gückel

Das Coronavirus legt das öffentliche Leben für Wochen lahm. Kommunalpolitisch geht es in Lehrte jedoch weiter. Allerdings treffen sich die Mandatsträger für ihre Tagungen nicht mehr in engen Sitzungszimmern, sondern im Kurt-Hirschfeld-Forum – weil sie dort weit auseinander sitzen und sich daher nicht so leicht gegenseitig anstecken können.

15.03.2020

Die Debatte um die Straßenausbaubeiträge in Lehrte geht vor allem in Ahlten heftig weiter. Die dortige CDU fordert für die Zahlungen „verantwortungsvolle Lösungen“, etwa Stundungen. Auf lange Sicht setzt sie aber auf eine Abschaffung der Beiträge.

14.03.2020

Wer in der Nazizeit Musik hörte, die amerikanisches Lebensgefühl vermittelte, machte sich mindestens verdächtig. Oder er landete gleich im „Karzer“. So haben Birgit Dunkel und Dokumentarfilmer Rasmus Gerlach haben dem Thema „Swing-Jugend in der Nazi-Zeit“ in einer Lesung im Anderen Kino genähert.

13.03.2020