Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Lehrte Chorkonzert in St. Martinskirche versprüht gute Laune
Umland Lehrte

Lehrte: Chorkonzert in St. Martinskirche versprüht gute Laune

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:36 25.06.2019
Die Hämelerwalder Tuesdays bringen Humor und gute Laune in die St.-Martin-Kirche. Quelle: Susanne Hanke
Anzeige
Sievershausen

Mit „LaLiLa“ komme man schon mal über die Runden, verriet Dieter Prause vom Chor Hämelerwalder Tuesdays zu Beginn des gemeinsamen Chorkonzertes mit dem Vöhrumer Männerchor Projekt X. Allerdings hatten die beiden Chöre am Sonntag unter dem Motto „Lieder von Tag & Nacht“ ein sehr ausgefeiltes Programm mit unterschiedlichen Textzeilen und Stimmungen im Repertoire, das sie in der St.-Martin-Kirche in Sievershausen präsentierten. Sommerlieder für die gute Laune, romantische Liebeslieder, Gesänge von den Hopi-Indianern und mystische Melodien aus dem Norden vereinten sich zu einem lebendigen Konzert, das mit viel Humor moderiert wurde.

Hohe Triller bereiten Spaß

„So lang der Bauch noch in die Hose passt“: Der Männerchor Projekt X aus Vöhrum. Quelle: Susanne Hanke

Besonders der Männerchor Projekt X forcierte die gute Laune mit Titeln wie „So lang der Bauch noch in die Hose passt“, dem Soulsong „Sunny“ oder mit dem Song der „Flintstones“, in Deutschland durch die Serie „Familie Feuerstein“ bekannt – wobei hohe Triller sehr viel Spaß machten. Die Tuesdays zogen nach und brachten ihren „Mambo Malibo“ mit Gesang, schnipsenden Fingern, stampfenden Füßen, Schulterklopfen und Klatschen in einer einstudierten Choreografie zum Besten.

Anzeige

Heute hätten sie die besten Versionen von beiden aus Projekten entstandenen Chören gehört, und das liege vielleicht auch am Publikum, bedankten sich zum Ende des Konzertes die Moderatoren. Denn erst seit September hat Marita Meyer als Chorleiterin die Tuesdays übernommen, der Männerchor aus Vöhrum hat sich vor vier Jahren zusammengefunden. Er stellt ganz besondere Herausforderungen an die vom Chor gewünschte Chorleiterin Gesine Engelking. Der Tonumfang sei zwar eingeschränkter, aber es gebe eine Vielfältigkeit von hohen und tiefen Stimmen, so Engelking. Und manchmal muss man auch ansagen, wer das sagen hat, fügte sie schmunzelnd hinzu.

Von Susanne Hanke