Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Lehrte Frühjahrskonzert in der Matthäuskirche
Umland Lehrte

Lehrte: Frühjahrskonzert in der Matthäuskirche

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:18 08.05.2019
Das Kammerorchester Lehrte bittet zu seinem Frühjahrskonzert in die Matthäuskirche. Quelle: Foto: Eike Klingspohn
Anzeige
Lehrte

Das Kammerorchester Lehrte lädt für Sonntag, 12. Mai, um 17 Uhr zum Frühjahrskonzert in die Matthäuskirche am Marktplatz ein. Auf dem Programm stehen die Serenade Nr. 1 von Johannes Brahms und die Elegie von Peter Tschaikowski.

Brahms schrieb die Serenade Nr. 1 im Jahre 1857/58 in Detmold. Zeitgleich arbeitete er auch an seinem Klavierkonzert Nr. 1. Er ließ sich durch Serenaden von Mozart und Haydn inspirieren und schuf sein Werk erst als Nonett, das sein Freund Joseph Joachim am 28. März 1859 in Hamburg zur Uraufführung brachte. Im Dezember 1859 begann Brahms die Serenade in eine Sinfonie umzuschreiben. Die Orchestrierung erfolgte bis Ende Januar 1860.

Anzeige

Die Uraufführung in seiner jetzigen Fassung erfolgte am 3. März 1860 in Hannover, ebenfalls unter der Leitung Joachims. Die Aufführungsdauer beträgt etwa 45 Minuten. Die ersten drei Sätze dauern etwa 30 Minuten und sind sinfonisch geprägt, während die Sätze vier bis sechs eher serenadentypisch angelegt sind.

Marcus Sundmeyer dirigiert

Die Elegie von Peter Tschaikowski ist der dritte Satz aus der Streicherserenade in C-Dur. Das Stück wird dem Titel Elegie gerecht, es ist eine Totenklage in Erinnerung an eine große Liebe. Die Streicher entwickeln nach sanftem Beginn einen typischen Tschaikowski-Höhepunkt, der an ein leidenschaftliches Liebesduett erinnert. Die Musik geht über in Resignation, ähnlich einem Grabgesang. Noch einmal erklingt das Thema des Liebesduetts, diesmal in Moll, um dann in den Himmel zu entschweben.

Dirigent beim Auftritt des kammerorchesters in der Matthäuskirche ist an dem Abend Marcus Sundermeyer.

Der Eintritt ist frei, um Spenden wird gebeten.

Von Patricia Oswald-Kipper