Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Lehrte Mit Bierflasche am Steuer auf der A2: Autofahrer hat 2,73 Promille
Umland Lehrte

Lehrte/Hannover: Polizei stoppt Autofahrer mit 2,73 Promille auf A2

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:12 18.08.2021
Ein stark alkoholisierter Autofahrer ist in Schlangenlinien über die Autobahn gefahren. Bei Lehrte griff ihn sich die Polizei.
Ein stark alkoholisierter Autofahrer ist in Schlangenlinien über die Autobahn gefahren. Bei Lehrte griff ihn sich die Polizei. Quelle: Achim Gückel (Symbolbild)
Anzeige
Lehrte/Hannover

Ein 54 Jahre alter Autofahrer ist offenbar in sturztrunkenem Zustand eine lange Strecke über die Autobahn 2 gefahren. Am Rasthof Lehrter See stoppte ihn die Polizei. Der Mann hatte laut erstem Alkoholtest 2,73 Promille im Blut. Jetzt muss er sich wegen Gefährdung des Straßenverkehrs verantworten. Er hatte auf seiner Fahrt beinahe mehrere Kollisionen verursacht.

Ein Zeuge hatte die Polizei auf die Spur des 54-Jährigen gebracht. Dem Autofahrer war zunächst ein Ford Focus aufgefallen, der gegen 13.40 Uhr auf der Autobahn 2 in Fahrtrichtung Berlin in Schlangenlinien fuhr. Als der Ford auf den Parkplatz Vahrenheide rollte, fuhr der 31-jährige Zeuge hinterher und beobachtete den mutmaßlich Betrunkenen. Schließlich sah er, wie der Fahrer eine Bierflasche austrank und sich danach unbeirrt wieder ans Steuer seines Ford setzte und weiterfuhr. Daraufhin alarmierte der Zeuge die Polizei und setzte die Verfolgung fort.

Ford gerät beinahe in Leitplanken

Auf der Lehrter Rastanlage stoppte der 54-Jährige erneut. Bis dahin sei er laut Angaben des Zeugen aber wiederum in Schlangenlinien unterwegs gewesen und dabei beinahe mit Schutzplanken und anderen Fahrzeugen kollidiert.

Bei der Kontrolle des Fahrers auf der Rastanlage nahmen die Beamten sofort Alkoholgeruch bei dem Ford-Fahrer wahr. Nach dem ersten Alkoholtest ordneten sie die Entnahme einer Blutprobe an. Nach der Zahlung einer Sicherheitsleistung entließen die Beamten den 54-Jährige. Die Weiterfahrt wurde ihm allerdings untersagt.

Von Achim Gückel