Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Lehrte FC Lehrte soll 2020 einen Kunstrasenplatz bekommen
Umland Lehrte

Lehrte: Kunstrasenplatz beim FC soll kommen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:00 26.10.2019
Aus seinem A-Platz mit Rasen will der FC Lehrte im nächsten Jahr einen Kunstrasenplatz machen. Quelle: Archiv
Lehrte

Grünes Licht für den Kunstrasenplatz: In einer außerordentlichen Mitgliederversammlung hat der Fußballverein FC Lehrte mit klarer Mehrheit für den Bau einer solchen Anlage gestimmt. Die Mitglieder sprachen sich zudem dafür aus, dass der Verein zur Finanzierung des Vorhabens ein Darlehen aufnehmen soll.

Von den rund 300 Mitgliedern haben 50 an der Abstimmung im FC-Heim teilgenommen. „Das ist okay – auch weil die komplette 1. Herren sich an diesem Abend mit einem Abschlusstraining auf das Derby am Sonnabend vorbereitet hat und daher fehlte“, erklärt Marcus Bartscht, Vorsitzender des FC Lehrte. Darüber hinaus sei nur etwa die Hälfte der FC-Mitglieder überhaupt stimmberechtigt. „Wir haben eine große Jugendabteilung, aber stimmberechtigt ist man erst ab 16 Jahren“, erklärt Bartscht.

Stadt gibt 300.000 Euro dazu

Etwa 80 Prozent der Anwesenden haben sich bei der Versammlung für den Kunstrasenplatz ausgesprochen. Auch die Entscheidung für das Darlehen ist laut Bartscht mit großer Mehrheit getroffen worden. „Ich freue mich sehr über dieses Ergebnis – das ist eine einmalige Chance für unseren Verein und ein Riesenschritt in die Zukunft.“

Für seinen Kunstrasenplatz muss der FC Lehrte rund 700.000 Euro investieren. Von der Stadt erhält der Verein – ebenso wie der Fußballverein SV 06 Lehrte – einen Investitionskostenzuschuss von 150.000 Euro sowie einmalig 150.000 Euro für die Pflege der Plätze. Die Pflegepauschale hätte der Verein sich auch 15 Jahre lang als jährlichen Betrag in Höhe von jeweils 10.000 Euro auszahlen lassen können. „Wir haben uns aber für den einmaligen Zuschuss entschieden“, erklärt Bartscht.

Platz soll ab nächster Saison bespielbar sein

Der Regionssportbund fördert das Kunstrasenprojekt mit 100.000 Euro. Den Rest will der FC über angespartes Eigenkapital und ein Darlehen aufbringen. Über die genaue Höhe möchte der FC-Chef noch keine Angaben machen. Mit dem Bau des neuen Kunstrasenplatzes könnte es Anfang nächsten Jahres losgehen. Der FC lässt dafür seinen bisherigen A-Platz umgestalten. „Unser Ziel ist, dass der Platz in der nächsten Saison bespielbar ist“, sagt Bartscht.

Mit den Auflagen, die die Stadt im Vorfeld geltend gemacht hat, hat der Verein keine Probleme. „Die hätten wir sowieso erfüllt, weil die gesetzlichen Vorgaben auch schon so sind“, betont Bartscht. Die Stadt verlangt von FC und 06, dass die Kunstrasenplätze ohne einen Unterbau aus Kunststoff- oder Gummigranulat errichtet werden und die Umweltverträglichkeit durch entsprechende Zertifikate nachgewiesen wird. Darüber hinaus sollen die Plätze so angelegt werden, dass bei der Entwässerung das durch Abrieb entstehende Mikroplastik aufgefangen wird und nicht ins Erdreich gelangt. Außerdem sollen auch der Verein SV Yurdumspor und der Postsportverein die Plätze nutzen dürfen.

Den ursprünglichen Wunsch des FC, das Kunstrasenprojekt mit einer städtischen Bürgschaft über 350.000 Euro zu realisieren, hatte der Rat der Stadt vor knapp zwei Jahren abgelehnt.

Das könnte Sie auch interessieren:

Stadt hat Bürgschaft vor zwei Jahren abgelehnt.

Von Katja Eggers

Ein eingestürztes Haus, Feuer, schreiende Verletzte und Unfallwracks: Auf dem ehemaligen Gelände der Stadtwerke an der Lehrter Manskestraße haben sich am Donnerstagabend dramatische Szenen abgespielt. Zum Glück war aber alles nur gestellt – die Lehrter Feuerwehr probte einen Großeinsatz.

25.10.2019

Sie recherchiert nicht gern und entwickelt für ihre Arbeit erstaunliche Techniken. Sie kann ihre Handschrift kaum entziffern – und liefert einen Bestseller nach dem anderen ab. Dora Heldt hat in der Lehrter Galerie Geheimnisse aus ihrem Leben als Autorin verraten.

24.10.2019

Das Zerren um die mögliche Ansiedlung eines Aldi-Logistikzentrums bei Aligse geht in eine neue Runde. Ortsbürgermeister Frank Seger will am Freitagabend im Ortsrat eine Abstimmung über eine neue Einwohnerversammlung herbeiführen – und lehnt eine Debatte über ein geändertes Verfahren in Sachen Bebauungsplan ab.

24.10.2019