Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Lehrte Oberschüler stechen schwungvoll in See
Umland Lehrte Oberschüler stechen schwungvoll in See
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:49 27.03.2019
Die Jungen und Mädchen der Oberschule Hämelerwald stechen in See und reisen nach Rio. Quelle: Katerina Jarolim-Vormeier
Anzeige
Hämelerwald

Premiere an der Oberschule: 15 Fünftklässler der neu gegründeten Schule in Hämelerwald haben am Dienstagabend erstmals ein Musical in der Aula aufgeführt. Die Jungen und Mädchen schlüpften in blau-weiße Matrosenkleidung. Bei dem vergnüglichen Singspiel mit dem Titel „Seefahrt nach Rio“ aus der Feder von James Krüss verwandelten die Schüler die Bühne in ein Schiff. Sie verwendeten alles, was ein Klassenzimmer an Möbeln und Requisiten so hergibt: Zwei Tische bildeten jeweils den Bug und Heck, dazwischen standen Stühle, die mit Laken abgedeckt waren und die Außenhaut des Schiffes darstellten. Und der Klassenbesen verwandelte sich mit dem Handtuch in eine Fahnenstange.

Leine los und die Seefahrt der Fünftklässler aus Hämelerwald beginnt auf der Bühne des Schulzentrums – und das Publikum applaudiert lautstark beim ersten Auftritt der Jungen und Mädchen.

Leinen los und Kurs auf Rio: Die Seefahrt begann – und führte die jungen Matrosen (Lisan Redlin, Jasmin Kamin, Summer Palm, Tatjana Tiffert, Cheyenne Lorenz und Maili Kryzowski) samt Käpt’n (Eduars Benzler), Steuermann (Sophia Freder) sowie Smutje (Enya Habekost) an den Zuckerhut in Brasilien. Durch die Geschichte führte Erzählerin Leonie Wiegand. Sie berichteet von den einzelnen Stationen der Seereise.

Anzeige

Stürme ziehen auf, Matrosen bleiben an Deck

Weil Lotte als Seemannsfrau nicht mitreisen konnte, durfte sie den Dampfer auf den Namen „Tolle Lotte“ taufen. Das Schiff legte ab und die Seeleute sangen vom „lässigen Matrosenleben“ mit wenig Arbeit. Doch dann zogen große Stürme auf. Eine Malerplane stellte das wild wogende Meer dar und mit einem Sturmlied bewältigten die Seeleute das Unwetter. Die Seeleute führten im Wechsel textsicher durch die Seefahrt, die immer wieder von heiteren Liedern begleitet wurfde. Besonderen Spaß hatte der Matrosenchor offensichtlich beim Lied über „Die Insel Witschi-Watschi-Wu“, bei dem der Kakadu rief. Und driftete doch mal ein kleiner Maat bei einem längeren Lied in Gedanken etwas ab, so wurde er sicher von der Chorleiterin Inge Hake wieder eingefangen und ins Liedgeschehen zurückgeholt.

Spätestens als Ehemann und Musiklehrer Wolfgang Hake das „Möwenlied“ auf dem Keyboard anstimmte, bei dem die grauen Vögel – aus Papier und Stock gestaltet – auf der Bühne kreisten, war jeder Matrose aufmerksam auf seinem Posten und die lustige Seefahrt ging langsam dem Ende zu. Und alle Matrosen waren sich am Ende einig und riefen im Chor: „Diese Seefahrt, die ist schön!“

Die Lieder des Kinderbuchautor James Krüss hatten die Oberschüler zwei Monate lang einstudiert. „1972 ist das Musical veröffentlicht und seitdem 1000 Mal aufgeführt worden“, erzählte der Musiklehrer. Hake hat seinen Angaben nach das alte Stück „entstaubt“ und rockiger gestaltet – und das Publikum applaudierte nach der Rückkehr in den heimatlichen Hafen.

Von Katerina Jarolim-Vormeier