Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Schülerin vergewaltigt: Polizei sucht Zeugen
Umland Lehrte Nachrichten Schülerin vergewaltigt: Polizei sucht Zeugen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:40 05.03.2014
Schauplatz eines schrecklichen Verbrechens: In diesem Bereich zwischen den zwei Richtersdorftunneln in Lehrte hat sich die Vergewaltigung eines
 16-jährigen Mädchens abgespielt. Quelle: Katja Eggers
Lehrte

Für die junge Lehrterin müssen die vergangenen Wochen die Hölle gewesen sein. Schon am Abend des 25. Januar, einem Sonnabend, hatte die Schülerin die Vergewaltigung über sich ergehen lassen müssen. Erst jetzt vertraute sie ihr furchtbares Erlebnis nahestehenden Personen und schließlich auch der Polizei an. Zuvor hatte sie wochenlang geschwiegen – möglicherweise aus Scham oder wegen eines nachhaltigen Schocks.

Nun läuft die Fahndung der Polizei auf Hochtouren. Die Ermittler suchen nach einem etwa 30 bis 40 Jahre alten Mann von ungefähr 1,90 Meter Größe. Er soll nach Angaben des Opfers schlank sein und sehr dicke, muskulöse Oberarme sowie eine tiefe Stimme haben.

Nach bisherigen Erkenntnissen war die 16-Jährige am 25. Januar zwischen 20 und 21 Uhr allein auf dem Nachhauseweg. Von der Schillerstraße kommend, durchquerte sie den nördlichen der beiden Eisenbahntunnel zum Richtersdorfgelände. Als sie sich auf dem Fußweg zwischen den zwei Tunneln befand, stürzte sich plötzlich von hinten der Unbekannte auf sie und zog sie in ein Gebüsch. Dort verging sich der Mann an der sich heftig wehrenden Schülerin. Dabei hatte er fortwährend eine Kapuze über dem Gesicht.

Als der Täter von der 16-Jährigen abließ, nutzte das Mädchen die Gelegenheit sofort und flüchtete durch den südlichen Richtersdorftunnel in Richtung Köthenwaldstraße. Gegenüber der Polizei gab die Schülerin jetzt an, ihr Peiniger habe zur Tatzeit vollständig schwarze Kleidung getragen. Zeugenhinweise nimmt der Kriminaldauerdienst unter Telefon (05 11) 1 09 55 55 entgegen.

Von Achim Gückel

Viele Lehrter haben dort Angst

Dichte Büsche, schummrige Beleuchtung, viel Müll: Das Gelände Richtersdorf, jenes innerstädtische Dreieck zwischen drei Bahntrassen, hat in Lehrte keinen guten Ruf. Als der Anzeiger Anfang 2013 nach den subjektiv unsichersten Orten in der Stadt fragte, lagen die zwei Richtersdorftunnel mit weitem Abstand vorn. Immer wieder gibt es auch Beschwerden von Bürgern über kaputte Lampen in den Unterführungen. Mancher berichtete bei der Anzeiger-Umfrage sogar, beim Gedanken an die Tunnel packe ihn blanke Angst. Die Statistiken der Polizei belegten diese Empfindungen nicht. Das Richterdorfgelände und die Tunnel seien keine Schwerpunkte der Kriminalität, hieß es.

Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!

Eine aufmerksame Passantin hat allem Anschein nach einen Fahrraddiebstahl an der Bahnhofstraße vereitelt. Die Frau sah, wie am helllichten Tag zwei Männer mittels eines Bolzenschneiders das Kabelschloss an einem Damenfahrrad durchtrennten.

Achim Gückel 04.03.2014

Das schon fast fünf Jahre dauernde Ringen um eine neue Grüngutsammelstelle für Hämelerwald soll endlich zu einem Ende kommen. Am Dienstag berät der Ortsrat erneut über das Thema. Möglicherweise steht am Schluss der Debatte aber das offizielle Scheitern der Standortsuche.

Achim Gückel 04.03.2014

Medienkünstler Pit Noack tritt zur Finissage in der Alten Schlosserei mit einem Programm der besonderen Art auf: Er musiziert mithilfe von fünf Aufnahmegeräten.

04.03.2014