Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Alte Hofstelle wird zum Wohnquartier
Umland Lehrte Nachrichten Alte Hofstelle wird zum Wohnquartier
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 15.03.2016
Baggerführer Sascha Lück macht den Abau und der Scheune der ehemaligen Hofstelle an der Hindenburgstraße 10 den Garaus. Quelle: Sandra Köhler
Anzeige
Ilten

Krachend zerlegt Sascha Lück mit der Greifzange seines Baggers das Scheunendach der ehemaligen Hofstelle an der Hindenburgstraße 10 mitten im Ortskern. Aus der Entfernung muten die Balken an wie berstende Zahnstocher. Die Schwierigkeit dabei: Nur Scheune und Anbau sollen weichen. Denn sowohl das Wohnhaus als auch die umgebende Mauer des 1915 bis 1922 erbauten Ensembles sollen stehen bleiben und in das geplante Bauprojekt „Wohnen am Thie“ integriert werden.

„Haus und Scheune waren miteinander verbunden, die haben wir per Hand getrennt, damit der Bagger den Dachstuhl nicht umschiebt“, erklärt Bauleiter Manuel Hermida-Lorenzo.
An der früheren Gerichtsstätte will die Firma Beste Bau Bauregie 21 Eigentums- und Mietwohnungen errichten. Sie sollen bereits Ende dieses, spätestens Anfang nächsten Jahres fertig sein.

Anzeige

Hinter dem früheren Wohnhaus, das erhalten bleibt, entstehen zwei Flügel mit jeweils zwei Etagen. Für den linken Trakt sind neun Mietwohnungen vorgesehen, im rechten entstehen insgesamt zwölf Eigentumswohnungen. Darunter sind drei Zwei-Zimmer-Wohnungen mit einer Wohnfläche von 45 bis 54 Quadratmetern und sechs Drei-Zimmer-Wohnungen mit einer Größe von 65 bis 113 Quadratmetern. Dazu kommen drei Penthäuser im Dachgeschoss, die mit 103, 118 und 125 Quadratmetern ausgewiesen sind.

Alle Eigentumswohnungen sollen eine Terrasse oder einen Balkon erhalten. Zu jeder Wohnung kann zudem eine Garage, ein Carport oder ein Einstellplatz erworben werden. Das Projekt hat sich offenbar schon herumgesprochen, denn die Nachfrage ist groß: Neun der zwölf Eigentumswohnungen sind nach Angabe von Beste Bau Bauregie bereits reserviert.

Von Sandra Köhler

Anzeige