Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Fitnessstudio für Flüchtlinge
Umland Lehrte Nachrichten Fitnessstudio für Flüchtlinge
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.07.2016
Von Patricia Oswald-Kipper
Bürgermeister Klaus Sidortschuk (2. von rechts) lässt sich von LSV-Chef  Frank Prüße (3. von links) das neue Fitnessstudio in der Sammelunterkunft an der Everner Straße zeigen.
Bürgermeister Klaus Sidortschuk (2. von rechts) lässt sich von LSV-Chef  Frank Prüße (3. von links) das neue Fitnessstudio in der Sammelunterkunft an der Everner Straße zeigen. Quelle: Privat
Anzeige
Lehrte

In der Unterkunft an der Everner Straße stehen jetzt ein Laufband, Crosstrainer, verschiedene Trainingsräder sowie ein großer Kraftturm. Von 9 bis 21 Uhr können die Flüchtlinge in dem abgetrennten Kraftraum trainieren. Laut Einrichtungsleiter Olaf Bartels von den Maltesern kommen die Trainingsgeräte gut an. Der Raum werde oft genutzt, sagte er.

Die Sportgeräte stammen aus dem alten Trainingsstudio des LSV, das vor wenigen Monaten geschlossen wurde. Der Verein hatte kürzlich ein Lehrter Fitnessstudio übernommen.

Damit die Sportwilligen sich an den Geräten keine Verletzungen zuziehen, hat LSV-Übungsleiter Wahab Ferguen bereits im Juni die ersten Flüchtlinge zu Trainingscoaches ausgebildet. Sie kümmern sich nun in der Flüchtlingsunterkunft um die sportlich Interessierten.

"Als Sportverein wissen wir, dass Integration sehr gut über den Sport gelingt", sagte der LSV-Vorsitzende Frank Prüße. Für Bürgermeister Klaus Sidortschuk gibt der LSV damit ein weiteres gutes Beispiel für das Engagement von Lehrter Vereinen und Unternehmen bei der Integrationsarbeit: "Sie helfen den Flüchtlingen, ihren Tag zu strukturieren und dadurch ein wenig besser Fuß zu fassen in unserer Gesellschaft", sagte er. In der Unterkunft sind momentan 130 Menschen untergebracht, zwei Drittel der Flüchtlinge dort sind männlich.

Der neue Fitnessraum ergänzt die schon vorhandenen Gemeinschaftsräume in der Unterkunft. Mit Hilfe von einigen Flüchtlingen entstand zuletzt unter anderem ein Zimmer für Frauen, ein Spielzimmer für Kinder sowie ein Raum für die Hausaufgabenbetreuung.