Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Statt Flötentönen gibt es Opernarien
Umland Lehrte Nachrichten Statt Flötentönen gibt es Opernarien
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:21 19.06.2018
Der Kirchenchor Steinwedel singt bei der langen Sommernacht der Kirchenmusik in Steinwedel.
Der Kirchenchor Steinwedel singt bei der langen Sommernacht der Kirchenmusik in Steinwedel. Quelle: privat
Anzeige
Steinwedel

Dem Ruf als Konzertkirche ist das Gotteshaus St. Petri in Steinwedel am letzten Sonnabend vollauf gerecht geworden. Gleich vier Konzerte standen bei der langen Sommernacht der Kirchenmusik auf dem Programm. Und dem Attribut sommerlich nahm sich das Wetter ebenfalls an. Rund 120 Besucher fanden den Weg nach Steinwedel, um sich die vier Kurzkonzerte anzuhören, die im Stundenabstand im Altarbereich gegeben wurden. „Es hat uns sehr gefreut, dass viele Gäste dabei waren, die sonst nicht den Weg zu uns in die Kirche finden“, sagte Armin Albat von der Kirchengemeinde.

Dabei war im Vorfeld nicht alles rund gelaufen, denn die Flötistin Konny Chen war erkrankt, sodass kurzfristig Ersatz gefunden werden musste. Die Sängerinnen Bogna Bernagiewicz und Maria Rüssel sprangen kurzfristig ein. Unterstützt vom Pianisten Tammo Krüger sang das Gespann Sopran und Mezzosopran Arien und Duette aus Opern wie Mozarts Hochzeit des Figaro. Sie begeisterten nicht nur Albat: „Einfach grandios“, befand er. Bis Mitternacht standen außerdem noch der Kirchenchor Steinwedel, der Posaunenchor Lehrte und das Ensemble Cantus Harmonie aus Aligse vor den Zuhörern. Die Konzertpausen verbrachten viele der Gäste bei lauen Temperaturen im Freien vor der Kirche.

Eigentlich sollte der Abend mit einer Andacht von Pastorin Anna Walpurski und einem gemeinsamen Abschlusslied beendet sein, aber so einfach ließen sich manche der Besucher nicht nach Hause schicken. „Gegen 1 Uhr morgens haben es sich die letzten Gäste in der Weinstube im Kirchturm gemütlich gemacht“, meinte Albat. Die nächste Sommernacht der Kirchenmusik findet in zwei Jahren statt.

Von Michael Schütz