Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Auf der Offenen Bühne tummeln sich Ausnahmetalente
Umland Lehrte Nachrichten Auf der Offenen Bühne tummeln sich Ausnahmetalente
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:30 11.04.2018
Mit sehr persönlichen Texten und charmanter Stimme becirct Christian Müller das Publikum im Anderen Kino.
Mit sehr persönlichen Texten und charmanter Stimme becirct Christian Müller das Publikum im Anderen Kino. Quelle: Susanne Hanke
Anzeige
Lehrte

 “Girls Gang“: So steht es auf der schwarzen Wollmütze von Julika Keck. Mutig und selbstbewusst schwingt sich die Zwölfjährige auf die Offene Bühne im Anderen Kino und trägt ihre selbstverfassten Texte vor. Sie ist die jüngste Teilnehmerin bei der Lehrter Kultveranstaltung an diesem Abend, der mit magischen Momenten das Publikum in Atem hält. Mit ihrem Plädoyer für die innere Schönheit und die wahren Werte eines Menschen berührt Julika die Gäste und erhält viel Applaus. Voll ist es im Anderen Kino. Anscheinend haben sich die Lehrter nach ihrer Offenen Bühne gesehnt. Denn die hatte zuletzt eine längere Pause gemacht.

Mit zwölf Jahren ist Julika Keck das jüngste Ausnahmetalent auf der Offenen Bühne im Anderen Kino. Quelle: Susanne Hanke

Poetische Anklänge gibt es an diesem Abend reichlich: Liedtexte, Kurzgeschichten und Gedichte. Leises Lächeln wird mitunter schnell abgelöst durch gnadenlose Komik. Angeführt vom Meister der Wortspielereien, dem Gastgeber Tobias Kunze, der sich diesmal über den Frühling hermacht, ziehen Comedians wie Dennis Gebhard nach.

Während Kunze seinen demonstrativen Unmut über das Wetter kundtut („Was ist mit dem Frühling los, gibt es den anderswo billiger?“), lästert Gebhard hemmungslos über Werbefeldzüge und sein Familienleben. Mit feinem Witz und charmanter Ironie zeichnet indes Sybille Schreiber ein plastisches Bild über den Rollentausch von Amor und dem Tod: „Pfeil und Bogen gegen Sense“.

Sybille Schreiber versetzt sich in die angespannte berufliche Situation von "Amor" und "Tod" in ihrer phantasievollen Kurzgeschichte. Quelle: Susanne Hanke

Ebenso erfrischend zeigen sich die musikalischen Gäste auf der Bühne. Henning aus Schwüblingsen avanciert dabei zum Publikumsliebling und rockt den Abend. Herrlich schräge Texte und groovige Takte sind sein Rezept, denn „Reggae klingt Scheiße, wenn man weiß ist“. Und dieser Refrain wurde sofort vom Publikum übernommen. „Ihr seid ein großartiges Publikum, ihr hört zu und feiert dann die Leute ab“, lobt er.

Das der Frühling dann doch noch Einzug im Kinosaal hält, ist das Verdienst von „Herrn Müller und seinem Chauffeur“. Der charmante Singer und Songwriter Christian Müller schleicht sich mit seiner charaktervollen einfühlsamen Stimme in die Gehörgänge.

Von Susanne Hanke