Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Fuchsbau-Festival startet mit versteckter Bühne
Umland Lehrte Nachrichten Fuchsbau-Festival startet mit versteckter Bühne
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:30 14.08.2015
Von Nils Oehlschläger
Viel los in Zytanien: Lange Besucherschlangen haben sich am Eingang gebildet.
Viel los in Zytanien: Lange Besucherschlangen haben sich am Eingang gebildet. Quelle: Sandra Köhler
Anzeige
Lehrte

Wetterfest - diese Vorgabe galt am Freitagabend nicht nur für die Kleidung der Besucher vom Fuchsbau-Festival, sondern auch für die Zelte. „Viele Gäste sind noch mit dem Aufbau beschäftigt“, sagte die Pressebeauftragte Paula Rathjen. Bis nach 19 Uhr pendelte der Shuttle zwischen dem Bahnhof Lehrte und Zytanien.

Auf dem Gelände der alten Ziegelei in Lehrte hat das Fuchsbau-Festival eine neue Heimat gefunden. Das Festival 2015 in Bildern.

Dort feierte das Festival seine Premiere, wobei Rathjen, ihre Mitstreiter und die Musiker das Gelände lobten: „Die alte Ziegelei hat echten Charme.“ Auf dem Areal erwarteten die Besucher - nach Aussage eines Polizeisprechers zumeist jung und weiblich - drei Bühnen mit den Namen Olymp, Paradies und Hybris. Eine weitere Bühne verbarg sich hinter einem geheimen Eingang, versteckt hinter dem Gehäuse einer Dixie-Toilette. Wer diese gefunden hatte, konnte Electromusik hören.

Rathjen betonte zugleich, das Fuchsbau-Festival räume allen Kunstrichtungen den gleichen Stellenwert ein. Und so gab es neben Konzerten auch Lesungen zu erleben, während zeitgleich ein Künstler eine Installation entwarf. Diese will er bis zum Ende des Festivals fertiggestellt haben.

Bis dahin, so hofften zwei Besucherinnen, lege der Regen eine lange Pause ein. „Wenn nicht, dann feiern wir einfach weiter“, sagte eine. Eine Mitarbeiterin, die die Künstler am Tor einlassen musste, wünschte sich nur eines: trockenes Wetter. Ihre Mitstreiterin indes nahm es gelassener: „Regen gehört einfach zu Festivals dazu“, sagte sie - ausgerüstet mit Gummistiefeln und Schirm.

Seit dem Nachmittag kontrollierte Polizeioberkommissar Helmut Hentschel die Ankommenden. Drei von ihnen standen unter Drogeneinfluss, in einem anderen Fall fanden die Ermittler Drogen im Auto. Hentschel lobte die Zusammenarbeit zwischen Stadt und Veranstaltern. So erleichterten bestimmte Bändchen für Jugendliche die Altersbestimmung. Für den Sonnabend kündigte Hentschel Alkoholkontrollen von Polizeibeamten in Zivil an. Insgesamt aber bescheinigte er dem Festival einen guten Start - trotz Regens.