Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Jagau wird mit Pfiffen empfangen
Umland Lehrte Nachrichten Jagau wird mit Pfiffen empfangen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:20 28.11.2014
Von Volker Wiedersheim
Der Ärger muss raus: Die Lehrter machten deutlich, was sie von den Plänen aus Hannover halten. Sie protestieren gegen geplante Klinikschließungen in Lehrte und Springe. Quelle: Wallmüller
Anzeige
Lehrte

Jagau, Aufsichtsratschef des Klinikums, war nach Lehrte gekommen, um gemeinsam mit Klinikums-Geschäftsführerin Barbara Schulte über das sogenannte Medizinkonzept zu informieren und Fragen der Bürger zu beantworten. Das Konzept sieht die Schließung der Lehrter Klinik und den Neubau eines Krankenhauses im Nordosten der Region vor.

Regionspräsident Hauke Jagau (SPD) hatte einen schweren Stand. Rund 450 Lehrter haben ihn am Dienstag im Kurt-Hirschfeld-Forum mit Pfiffen und Buh-Rufen empfangen.

Die Lehrter machten am Dienstag deutlich, was sie von den Plänen aus Hannover halten. Sie störten Jagau schon bei seinen einleitenden Worten, immer wieder unterbrachen sie den Regionspräsidenten mit Zwischenrufen, einige von ihnen auf niedrigem Niveau.

Anzeige
Regionspräsident Hauke Jagau (SPD) hatte einen schweren Stand. Rund 450 Lehrter haben ihn am Dienstag im Kurt-Hirschfeld-Forum mit Pfiffen und Buh-Rufen empfangen. Sie sind sauer, weil das Medizinkonzept der KRH die Schließung der Lehrter Klinik vorsieht.

Jagaus Parteifreund, der Lehrter Bürgermeister Klaus Sidortschuk, machte deutlich, dass er seine Bürger unterstützt. Lehrte wolle sein Krankenhaus behalten, sagte er und erntete dafür den Beifall der Bürger.

Ähnliche Veranstaltungen hatten in den vergangenen Wochen bereits in Großburgwedel und Springe stattgefunden. Auch dort war Jagau wegen der Schließungspläne von den Bürger ungewöhnlich scharf kritisiert worden. In Springe hatten 1500 Bürger gegen die drohende Schließung ihres Krankenhauses protestiert.

Ihre Fragen – beantwortet vom KRH

Nachtrag zum HAZ-Forum vom 10. November


Wird das Klinikpersonal auf andere Häuser verteilt und übernommen? Sind die Geschäftsführung und der Aufsichtsrat gut beraten, wenn die Geburtsklinik trotz steigender Geburtenzahlen schließt? Ist es rechtens, nach den Rosinen zu picken – und den Rest übernehmen die MHH, DDH und andere Kliniken? Zahlreiche Leserfragen haben uns via E-Mail, Facebook und per Brief zum Thema Kliniken in der Region Hannover erreicht. Das KRH hat jetzt alle Leserfragen beantwortet, die aus 
 Zeitgründen beim HAZ-Forum zur 
Zukunft der Krankenhäuser nicht 
 berücksichtigt werden konnten. Hier finden Sie alle Fragen und Antworten im Überblick.

Vor der Informationsveranstaltung hatten in Lehrte rund 200 Menschen für den Erhalt der Klinik demonstriert. Der örtliche DGB-Chef Reinhard Nold betonte, die „Bedürfnisse der Patienten und nicht die Höhe der Gewinnausschüttung“ müsse im Vordergrund sämtlicher Bemühungen im Gesundheitswesen stehen. Krankenhäuser würden durch die Bundes- und Landesregierungen zu Fabriken gemacht. „Krankheit ist zu einem Geschäftsmodell geworden“, betonte er. Nold verlangte von Jagau, die Bürger an den Zukunftsplänen für das Regionsklinikum zu beteiligen.

Nach den bisherigen Plänen will der Aufsichtsrat des Klinikums am Freitag über das Medizinkonzept entscheiden. Das ursprüngliche Konzept hat, vor allem nach Druck aus der Politik, zahlreiche Änderungswünsche erfahren. Ein endgültiger Beschluss soll bei der Regionsversammlung am 16. Dezember fallen.

Von Thomas Böger und Achim Gückel

Thomas Böger 28.11.2014
Achim Gückel 25.11.2014
Gerko Naumann 25.11.2014