Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten 34 Anmeldungen für die neue Oberschule
Umland Lehrte Nachrichten 34 Anmeldungen für die neue Oberschule
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:38 04.06.2018
Aus dem Schulstandort am Riedweg in Hämelerwald wird eine Oberschule. Quelle: Archiv
Anzeige
Hämelerwald

Die letzten Zweifel am Start der neuen Oberschule am Riedweg sind beseitigt. Während der vergangenen Wochen haben Eltern insgesamt 34 Kinder für den im August startenden fünften Jahrgang angemeldet. Das reiche für die Einrichtung von zwei Klassen zum Beginn der neuen Schule, heißt es seitens der Lehrter Stadtverwaltung. Die nachträgliche Anmeldung eines weiteren Kindes sei noch avisiert worden, sagt Sprecher Fabian Nolting. Dann käme der Startjahrgang auf 35 Mädchen und Jungen. Katrin Telschow-Don, Leiterin der von der Landesschulbehörde eingesetzten Planungsgruppe für die neue Schule, sieht darin laut Nolting ein „schönes Ergebnis“.

In den vergangenen Jahren hatte es ein zähes politisches Ringen um den Schulstandort am Riedweg in Hämelerwald gegeben. Zurzeit ist dort die IGS mit ihren Jahrgängen bis zur Oberstufe beheimatet. Diese zieht jedoch ab dem nächsten Schuljahr Schritt für Schritt nach Lehrte Süd um, beginnend mit dem neuen Jahrgang fünf. Im Gegenzug wächst in Hämelerwald die Oberschule auf. In dieser Schulform lernen die Kinder des fünften und sechsten Jahrgangs gemeinsam in einem Klassenverband. Ab dem siebten Jahrgang werden Haupt- und Realschulklassen eingerichtet, in den höheren Jahrgängen steht dann die berufliche Orientierung im Vordergrund.

Anzeige

Das Ergebnis von 35 Schülern für den fünften Jahrgang steht hinter jenem einer Elternumfrage zur Einrichtung der Schule zurück, welche die Stadt im vergangenen Jahr gemacht hatte. Damals hatten 47 Eltern auf einem Fragebogen angegeben, sie würden ihre Kinder in den fünften Jahrgang der Oberschule in Hämelerwald geben. Zwischenzeitlich war davon die Rede, dass für den Startjahrgang sogar 48 Kinder angemeldet werden müssen, damit die Oberschule starten kann. Diese Grenze hatte die Landesschulbehörde jedoch später für nicht gültig erklärt.

Unterdessen hat der Rat der Stadt in seiner Sitzung am Mittwoch den Weg dafür frei gemacht, dass die Oberschule eine offene Ganztagsschule mit Nachmittagsangebot wird. Einstimmig verabschiedete er den Auftrag an die Stadt, einen entsprechenden Antrag an die Landesschulbehörde zu stellen.

Von Achim Gückel