Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Streik: Die meisten Kindergärten bleiben zu
Umland Lehrte Nachrichten Streik: Die meisten Kindergärten bleiben zu
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:15 29.04.2016
Von Patricia Oswald-Kipper
Die Kita am Dürerring ist wegen des Verdi-Streiks geschlossen. Quelle: P. Oswald-Kipper
Anzeige
Lehrte/Sehnde

Die Eltern waren in den Kindergärten frühzeitig über den Warnstreik informiert worden. Von ihnen gab es unterschiedliche Reaktionen. "Vielen ist der lange Streik im vergangenen Jahr noch sehr bewusst, und manche fragen sich, warum jetzt schon wieder gestreikt wird", sagt Katharina Fischer, Fachdienstleiterin in Sehnde. Im vergangenen Jahr waren die Erzieher für mehrere Wochen für bessere Arbeitsbedingungen und mehr Lohn im Ausstand gewesen. Viele Eltern hatten damals Urlaub nehmen müssen, um ihre Kinder zu betreuen.

Diesmal geht es nicht nur um die Erzieher. Die Gewerkschaft Verdi hatte gestern den gesamten öffentlichen Dienst zum Warnstreik aufgerufen. "Wir hoffen, dass es diesmal schneller zu einer Einigung kommt", sagt Sehndes Bürgermeister Carl Jürgen Lehrke.

Anzeige

Sehnde hatte gestern in den Kindergärten Ladeholz und Ilten Notgruppen eingerichtet. Von 750 Kindern nutzten 100 das Angebot. "Alle Eltern, die anderweitig keine Betreuung für ihr Kind fanden, haben dort einen Platz bekommen", versichert  Fischer. In Wehmingen und Bolzum wurden sogar Eltern selbst aktiv. Sie betreuten die Kita-Kinder kurzerhand selbst in den beiden städtischen Einrichtungen.

In Lehrte öffneten von zwölf städtischen Kindergärten insgesamt fünf mit Notgruppen. Auch in der Eisenbahnerstadt bekamen alle Kinder, die Betreuung benötigten, einen Platz. Laut Stadtsprecher Fabian Nolting haben sich die Eltern frühzeitig auf den Streiktag einstellen können.

Neben den Kitas war gestern auch der Recyclinghöfe der Abfallwirtschaft Region Hannover (aha) in Sehnde geschlossen. Gestreikt wurde auch im Lehrter Krankenhaus. Es stellte wegen der rund 60 im Ausstand befindlichen Mitarbeiter seinen Betrieb auf eine Notfallversorgung um. Geplante Operationen waren dazu bereits im Vorfeld abgesagt worden.

Anzeige