Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Lehrte Sievershausen: Martinskirche feiert 200-jähriges Bestehen
Umland Lehrte Sievershausen: Martinskirche feiert 200-jähriges Bestehen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
12:16 01.04.2019
Die Gemeinde feiert das Kirchenjubiläum mit einem Festgottesdienst. Quelle: Katja Eggers
Anzeige
Sievershausen

Ein Gotteshaus hat Sievershausen schon seit rund 1000 Jahren. Die St.-Martinskirche in ihrer heutigen Form gibt es aber erst seit 1819. Das Jubiläum des 200-jährigen Bestehens hat die Gemeinde am Sonntag groß gefeiert. Im Festgottesdienst drehte sich daher alles um die Historie des Gotteshauses. „Wir haben Geschichte und Geschichten zusammengetragen“, kündigte Pastorin Hanna Dallmeier zum Auftakt an.

Gebetet wurde nicht nur auf Plattdeutsch, sondern auch mit mehr als 400 Jahre alten Worten – das Gebet hatte Konrad Breiger aufgeschrieben, der von 1603 bis 1615 in Sievershausen Pastor war. Mit einem Glaubensbekenntnis aus den Sechziger- oder Siebzigerjahren erinnerte die Gemeinde derweil an Sievershausens verstorbenen Pastor Klaus Rauterberg. Gesungen wurden im Gottesdienst sowohl Lieder von 1819 als auch von 2017.

Anzeige
Sievershausen feiert das 20-jährige Jubiläum der Martinskirche mit einem Festgottesdienst und allerlei Aktionen.

Jubiläumsbuch hat 250 Seiten

„Und Sievershausen ist international“, betonte Dallmeier. So würden jedes Jahr Workcamps mit Jugendlichen aus aller Welt veranstaltet. Den Psalm 26,8 sprachen Konfirmanden im Gottesdienst daher nicht nur auf Deutsch, sondern auch auf Englisch und Französisch. Den Konfirmanden und Teamern fiel zudem noch eine ganz besondere Aufgabe zu. Sie hatten sich für das Kirchenjubiläum intensiv mit der Geschichte der Martinskirche beschäftigt und trugen eine kleine Auswahl an Infos vor. So erfuhren die Gottesdinestbesucher unter anderem, dass das jetzige Altarbild mit dem Abendmahl erst seit 1953 in der Kirche hängt und Trauben die silberne Taufschale zieren.

All das nachlesen können die Sievershäuser künftig auch im frisch gedruckten Jubiläumsbuch. Kirchengemeinde und Arbeitskreis Ortsgeschichte haben es in Zusammenarbeit und mit Hilfe zahlreicher Spenden erstellt.

„Ursprünglich sollte es mal eine Broschüre werden“, erklärte Giesela Schulz vom Arbeitskreis, nun habe es 250 Seiten und eine Auflage von 500 Exemplaren. Nachzulesen sei darin unter anderem auch die Baugeschichte der Kirche. Das Gotteshaus ist demnach mehrfach erweitert worden. „Unsere Kirche war immer viel zu klein“, erklärte Schulz. 1688 hatte man daher eine Wand Richtung Süden versetzt. 1819 wurde eine weitere Wand abgebrochen und die Kirche so Richtung Osten erweitert. Auch Sakristei und Orgel wurden verlegt, die Kirche bekam Seiteneingänge und ein flaches Tonnengewölbe mit Emporen.

Eine neue Gebetsecke

Die neu gestaltete Gebetsecke mit neuem Fürbittenleuchter. Quelle: Katja Eggers

Die jüngste Sanierung hatte die Martinskirche erst vor wenigen Jahren erfahren. Bauliche Maßnahmen stehen laut Dallmeier nun erst einmal nicht mehr auf dem Programm. Nach dem Festgottesdienst wurde mit der neu gestalteten Gebetsecke aber noch die jüngste Veränderung im Gotteshaus offiziell eröffnet. Den von Dorfschmied Falk Laxander geschmiedeten Fürbittenleuchter hatte sich die Kirchengemeinde zum Jubiläum selbst geschenkt.

Gleich neben der Gebetsecke konnten sich die Besucher zur Geschichte des Gotteshauses derzeit eine Fotoausstellung des Arbeitskreises anschauen. Zum Jubiläum der Kirche ließ die Gemeinde zudem ordentlich die Korken knallen. Zum Sekt gab es Brot wie vor 200 Jahren. Sievershausens Bäckerei Balkenholl hatte es extra nach einem alten Rezept gebacken.

Von Katja Eggers

Anzeige