Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Lehrte 1700 Besucher kommen zum Blues am „Berch“
Umland Lehrte 1700 Besucher kommen zum Blues am „Berch“
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 05.09.2018
Blues in Lehrte: Ein Festival für die ganze Familie. Quelle: Sandra Köhler
Lehrte

Blues in Lehrte – das ist ein wenig wie ein riesiges Familientreffen. Hier wird geherzt, dort umarmt. Links schallt es „Hallo, schön, dass du auch da bist", rechts toben Kinder über das Gelände. Festivalerfahrene rücken an mit Decken, Klappstühlen sowie mit jeder Menge Zeit und guter Laune. Wenn Lehrte den Blues hat, dann ist das nicht der von der melancholischen und traurigen Sorte. Denn Musik und Stimmung des Open Airs am „Rodelberch“ sind viel zu schön, um in Weltschmerz zu versinken.

Seit mittlerweile 35 Jahren lockt das Festival im Lehrter Stadtpark am ersten Sonnabend im September die Besucher an. Dieses Mal sind es stattliche 1700, die dabei sind und genießen. Bernhard Lüttich ist einer von denen, die von Anfang an dabei waren. „Man kennt sich, ist früher gemeinsam hierher gekommen. Und nun trifft man die wieder, die mal weggezogen sind und extra zum Blues wiederkommen“, sagt er. Mittlerweile treibe es sogar die Kinder und Enkelkinder der Urgesteine auf den Platz und als Helfer hinter die Kulissen, sagt eine Besucherin: „Das ist schon einmalig. Viele kommen einfach nur wegen der Stimmung.“

Stimmung: Die machte die Formation Pick Up The Harp in den Umbaupausen mitten unter den Zuhörern. Mal hier, mal dort, auch auf der Schräge des „Rodelberchs“ gaben sie Blues in der Akustikvariante zum Besten. Und zwar so umjubelt, dass Moderatorin Claudia Grumser sich dafür entschuldigte, den Auftritt wegen der folgenden Band beenden zu müssen. „Die spielen ja in der nächsten Pause noch mal“, versprach sie. Bereits die erste Band, Black Market III, hatte das Vergnügen, vor einem gut gefüllten Platz mucken zu dürfen.

Eng vor der Bühne wurde es beim Auftritt von Timo Gross und seiner Band. Blues braucht Zeit: Weit entfernt von dreiminütigen Radionummern zelebrierte der aus Hannover stammende Gitarrist und Sänger erdigen, mal druckvollen, mal die Stille auslotenden Blues. Richtig fett gitarrenlastig wurde es anschließend bei „The Josh Smith Band“. Smith, der häufig mit Bluesgröße Joe Bonamassa auf Tour geht, zeigte virtuos, was sich alles mit Stahlsaiten anstellen lässt. Nicht nur technisch, sondern auch emotional. Das Publikum war gepackt. Zum Abschluss spielte Danny Bryant mit seiner Bigband auf. Mehr Blues ging wirklich nicht.

80 bis 100 ehrenamtliche Helfer sorgten dafür, dass beim Festival alles lief. Vom Verkauf der CDs und T-Shirts bis zum Bier. „Einige kommen sogar aus Berlin extra her, um zu helfen“, sagt Jens Veenhuis vom Veranstalterteam. Ein Neuling unter den Helfern war indessen der 65-jährige Rainer Weyermüller aus Bochum. Er hatte bei einem Bikertreffen von der Veranstaltung gehört und war sofort begeistert: „Wir Ruhris können ja auch ordentlich was losmachen. Aber das hier in Lehrte ist schon einmalig. Was da alles hinter den Kulissen steckt, dass sieht man sonst ja gar nicht“, schwärmte er. „Ich bin so nett aufgenommen worden, im nächsten Jahr komme ich wieder.“

Es ist ein Open Air der tiefenentspannten Art. Und es führt Jahr für Jahr weit mehr als 1000 Besucher in den Lehrter Stadtpark. Blues in Lehrte: Das heißt alte Freunde und neue Bekannte treffen. Und massig gute Musik hören.

Von Sandra Köhler

Kein Führerschein, aber reichlich Alkohol im Blut: Die Polizei hat im Lehrter Stadtgebiet zwei sturztrunkene Fahrer aus dem Verkehr gezogen. Einer war nachts in Schlagenlinien auf der B 443 unterwegs.

02.09.2018

Die Erst- bis Viertklässler der katholischen St.-Bernward-Schule haben eine besondere Projektwoche hinter sich: Im Mitmachzirkus Laluna präsentierten sie sich als Clowns, Akrobaten und Zauberer.

05.09.2018

Hand in Hand sieben Jahrzehnte lang durch dick und dünn: Gerda und Willi Brunnenberg aus Immensen sind seit 70 Jahren verheiratet. Am Sonntag, 2. September, feiert das Paar aus Immensen die Gnadenhochzeit.

01.09.2018