Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Berufliches Gymnasium Technik startet im Sommer an der BBS Neustadt
Umland Neustadt

Berufliches Gymnasium Technik startet im Sommer an der BBS Neustadt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
20:00 08.01.2020
Mechatronik ist der Schwerpunkt im neuen Schulzweig – bisher lernen das Auszubildende wie Bünyamin Samast (links) und Oliver Jünemann. Quelle: Kathrin Götze
Anzeige
Neustadt

Das berufliche Gymnasium an der BBS Neustadt bekommt einen dritten Zweig. Zusätzlich zu den Schwerpunkten Wirtschaft sowie Gesundheit und Soziales kommt jetzt noch die Fachrichtung Technik dazu. Damit können sich die Schüler in drei Jahren vom Jahrgang 11 bis 13 sehr gezielt auf ein Studium im technischen Bereich vorbereiten. In Neustadt wird dabei der Schwerpunkt mit sechs Praxisstunden in der Woche auf dem Fach Mechatronik liegen.

Mechatronik als neuer Schwerpunkt

Wer sich für diesen Bereich interessiert, ist auf dem neuen Schulzweig also goldrichtig. Bisher gibt es ein berufliches Gymnasium Technik an der Otto-Brenner-Schule (BBS Metalltechnik) in Hannover – die Neustädter haben als Spezialisierung die Mechatronik hinzugefügt, weil die Schule an der Bunsenstraße regionsweit führendes Zentrum dieser Fachrichtung ist. Backs’ Vorgänger Bernhard Marsch hat dafür gesorgt, dass die Smart Factory eingerichtet wurde, eine Insel mit kollaborierenden Robotern, anhand derer sich Schüler und Auszubildende auf die Arbeit in der so genannten Industrie 4.0 vorbereiten.

Profilbildung kann bei Altlasten helfen

Marsch hatte auch bereits zuvor die Einrichtung des neuen Zweigs beantragt. Doch seinerzeit fanden sich noch nicht genug Schüler. „Eine Klasse mit 24 sollten wir schon zusammen bekommen“, sagt Schulleiter Backs zum neuen Anlauf. Interessant könnte der Bereich zum Beispiel für Realschulabsolventen sein, die sich für Technik interessieren. Durch die Profilbildung können Schüler auch möglicherweise „Altlasten“ los werden.

In den Profilfächern, die immerhin zwölf der 30 Wochenstunden einnehmen, werden keine Vorkenntnisse vorausgesetzt wie in Fächern, die zuvor in der Sekundarstufe I gelehrt worden sind. Das empfänden viele Schüler als Erleichterung, sagt Backs. Insgesamt sei der Anspruch an die Schüler etwa vergleichbar mit dem des Gymnasiums, in Englisch und Deutsch werden die gleichen Arbeiten geschrieben wie überall beim Zentralabitur.

Mathematik auf Leistungskurs-Niveau

Mathematik müssten die Schüler des Technik-Zweigs allerdings auf Leistungskurs-Niveau lernen. „Weil wir Schüler aus verschiedenen Schulen aufnehmen, wird in der ersten Zeit viel wiederholt“, sagt Backs. Als Fremdsprache bietet die BBS überdies Spanisch an. „Das ist vor allem wichtig für Realschüler, die nach Englisch noch keine zweite Fremdsprache gelernt haben“, sagt Backs. Denn für das Abitur ist diese Voraussetzung. Es gebe auch Interessenten, die froh sind, auf diesem Weg letztlich kostenlos an Spanischkenntnisse zu kommen, „manche haben aber gemerkt, dass die vier zusätzlichen Wochenstunden zu sehr an die Substanz gehen – man kann es aber abwählen, wenn man es nicht fürs Abitur braucht“, sagt Backs.

Zugang mit Sekundarabschluss I

Ziel des Bildungsgangs ist das Abitur, das heißt, die Absolventen können auch andere als technische Fächer studieren. Für die Technik sind sie aber dann besonders gut vorbereitet. Voraussetzung für den Zugang zum Beruflichen Gymnasium ist der erweiterte Sekundarabschluss I. Am Gymnasium ist der bereits mit der Versetzung von Klasse 10 nach Klasse 11 erreicht. Dann ist auch der Zugang vom Gymnasium erforderlich: Wer später wechselt, muss wiederholen, weil die Profilphase an der BBS eben mit Klasse 11 beginnt. Bewerbungszeitraum ist vom 5. bis zum 15. Februar. In der Regel werden auch darüber hinaus noch Plätze vergeben, wenn sie frei sind.

Info-Abend für Zehntklässler am 14. Januar

Einen Informationsabend für Zehntklässler hat die Schule für Dienstag, 14. Januar, angesetzt. Er läuft von 17.30 bis 19.30 Uhr in der neuen Aula der BBS an der Bunsenstraße. Lehrkräfte und Schüler stellen dann das Berufliche Gymnasium, die Fachoberschule und die zweijährige schulische Berufsausbildung zum gestaltungstechnischen Assistenten vor. Informationen gibt es auch unter www.bbs-nrue.de, per Telefon (05032) 95580 oder bei einem individuellen Beratungstermin.

Lesen Sie auch

Von Kathrin Götze

Nur 44 Einsatzstunden, aber mehr Mitglieder als in den vergangenen Jahren: Die Esperker Ortsbrandmeisterin Marlena Gondesen resümiert bei der Jahresversammlung ein ruhiges und erfolgreiches Jahr für ihre Feuerwehr.

08.01.2020

Die Mitglieder der UWG wollen den Innenstadtverkehr auf komplett neue Füße stellen. Den Ausbau von Radwegen wollen sie deshalb im nächsten Jahr auch besonders gefördert sehen.

08.01.2020

Ein neuer Fall für Bodo Völxen: Der Hannoversche Kriminalkommissar aus Susanne Mischkes Krimireihe steht vor neuen Herausforderungen. Die Autorin stellt den neunten Teil ihrer Reihe am 22. Januar in Neustadt und am 28. Januar in Seelze vor.

08.01.2020