Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Brückenbau in Scharrel liegt im Zeitplan
Umland Neustadt

Brückenbau in Scharrel liegt im Zeitplan

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:21 10.05.2019
Auf der Baustelle in der Ortsdurchfahrt Scharrel geht es gut voran: Die Arbeiten liegen im Zeitplan. Quelle: Mirko Bartels
Anzeige
Scharrel

Seit rund vier Wochen ist das Leben für viele Scharreler deutlich umständlicher geworden: Die Region Hannover lässt die Brücke über die Neue Auter erneuern. Die Ortsdurchfahrt ist gesperrt, Autofahrer müssen bis Ende Oktober Umwege in Kauf nehmen.

Die Auterbrücke bei Scharrel ist mittlerweile Geschichte: Abrissbirne und schweres Gerät haben das Bauwerk beseitigt. Zwei Bagger und ein großes Loch gibt es da zu sehen, wo bis vor wenigen Wochen die Brücke den Bach überspannte. Auf der Baustelle selbst geht es gut voran. „Wir liegen im Zeitplan“, sagt der Bauleiter vor Ort. Arbeiter hatten vor dem Abriss die Versorgungsleitungen verlegt, die jetzt über eine Behelfskonstruktion in den Ort laufen. Das habe fast eine Woche gedauert. Auch für die Neue Auter gibt es einen Weg quer durch den Bereich: Der Bach fließt durch eine Stahlröhre bevor er wieder in sein Bett gelangt.

Anzeige
An Scharrels Ortseingang ist schweres Gerät im Einsatz: Dort lässt die Region Hannover die Brücke über die neue Auter erneuern. Die Bauarbeiten dauern voraussichtlich bis Ende Oktober.

Grundlegende Arbeiten für das Bauwerk sind bereits gemacht: Die so genannte Tiefgründung mit Spundwänden ist eingebracht. Die mehrere Zentimeter dicken Stahlwände sind rund sieben Meter in den Boden versenkt und sollen später die neue Konstruktion tragen. „Viel von dem was hier in den nächsten Wochen gemacht wird, ist später nicht mehr zu sehen“, sagt der Bauleiter. So soll das Regenwasser zukünftig vorgeklärt werden, bevor es von der Straße in den Bach gelangt. Das geschieht unterirdisch in einem so genannten Lamellenklärer. Rohre und Leitungen müssen entsprechend verlegt werden. Diese Arbeiten brauchen Zeit und erklärten die lange Sperrung der Ortsdurchfahrt, heißt es von der Bauleitung.

Die ersten Veränderungen im Verkehr bekommt man auf der Anfahrt aus Otternhagen bereits vor dem Ortsschild und weit vor der Baustelle zu sehen: Per Verkehrszeichen wird auf der Kreisstraße 315 ein Parkbereich ausgewiesen, dort gibt es die Möglichkeit, das Auto auf dem Seitenstreifen abzustellen und anschließend zu Fuß in den Ort zu gehen oder die Ersatzhaltestelle von Regiobus zu erreichen. „Wir haben zehn Parkplätze an dieser Stelle ausweisen können“, sagt Neustadts Verkehrskoordinator Benjamin Gleue. Diese würden gut angenommen. Weitere Stellmöglichkeiten seien für einen gegenüberliegenden Wirtschaftsweg angedacht – entschieden ist dies aber noch nicht.

Auf der Baustelle in der Ortsdurchfahrt Scharrel geht es gut voran: Zehn Parkplätze gibt es im Moment am Ortseingang. Quelle: Mirko Bartels

Für den Busverkehr gibt es eine Umleitung über einen Wirtschaftsweg, die ist zwar für den öffentlichen Verkehr nicht freigegeben, wird aber dennoch verbotenerweise immer wieder von einzelnen Fahrern genutzt. Sondergenehmigungen zur Nutzung habe die Stadt nicht vergeben. „Es hat zwar einige Anfragen von Dienstleitern und Privatpersonen gegeben, die haben wir aber alle abgelehnt“, sagt Gleue. Für Fußgänger ist der Weg in den Ort über eine Behelfsbrücke passierbar – Radfahrende müssen an dieser Stelle allerdings absteigen.

Von Mirko Bartels

Anzeige