Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Neustadt Flinkster: Carsharing-Anbieter startet mit acht Autos in Neustadt
Umland Neustadt

„Flinkster“ Carsharing-Anbieter startet mit acht Fahrzeugen in Neustadt

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:47 10.05.2019
Sie stellen zwei von insgesamt acht neuen Carsharing-Fahrzeugen des Anbieters Flinkster vor: Inge Schweinebraten vom KRH Klinikum Neustadt (von links), der Verkehrsdezernent der Region Hannover Ulf-Birger Franz und Bürgermeister Uwe Sternbeck. Quelle: Mario Moers
Neustadt

Das Carsharing-Angebot der Deutschen Bahn Flinkster bietet ab sofort in Neustadt acht Fahrzeuge zur Leihe an. An fünf Standorten in der Kernstadt können registrierte Nutzer die Kleinwagen buchen, fahren und wieder abstellen. Flinkster ist das zweite Carsharing-Unternehmen in Neustadt. Seit 2013 hat der Anbieter Stadtmobil hier ein Fahrzeug stationiert. Es wird laut dem Unternehmen vorwiegend von Mitarbeitern der Region Hannover genutzt. Stadtmobil hatte erstmals 2001 ein Fahrzeug in Neustadt platziert, nach zwei Jahren allerdings wegen fehlender Nachfrage wieder abgezogen.

Dass Flinkster nun gleich acht Kleinwagen in Neustadt anbietet, ist Teil einer Mobilitäts-Offensive der Region Hannover. Ziel des Pilotprojekts Shared Mobility ist es, bis 2020 entsprechende Angebote in allen 20 Umlandkommunen zu etablieren.

HAZ-Mitarbeiter Mario Moers hält während der Registrierung bei "Flinkster" seinen Ausweis in die Kamera. Ein Callcenter-Mitarbeiterin kontrolliert die Angaben. Quelle: Kathrin Götze

Neben Neustadt beteiligen sich Gehrden, Springe und Burgwedel daran, allerdings mit weniger Fahrzeugen (maximal fünf). Weil ländliche Regionen für die Verleiher in der Regel weniger lukrativ sind als große Städte, gibt es für das Angebot in Neustadt eine besondere Regelung. Fünf der acht Fahrzeuge stehen werktags (bis 15 Uhr) exklusiv der Stadtverwaltung und Mitarbeitern des KRH Klinikums Neustadt zur Verfügung. Dieser Modus soll Flinkster einen profitablen Umsatz sichern. „Zumindest der Zweitwagen lässt sich so in vielen Fällen ersetzen“, sagt Bürgermeister Uwe Sternbeck. Er gehe davon aus, dass die Nutzung auch der Stadt Kosten spart, weil diese ihren Mitarbeitern dann weniger Fahrten mit privaten Fahrzeugen vergüten muss.

Registrierung mit Hürden

Wer eines der acht Fahrzeuge buchen will, muss sich vorher im Internet anmelden. Dieser Registrierungsprozess ist allerdings nicht ganz so flink, wie der Name des Anbieters suggeriert. Interessenten müssen online nicht nur ihre Bankdaten und Personalien angeben, sondern auch den Ausweis und Führerschein per Videokonferenz überprüfen lassen. Das geschieht am Computer oder mit dem Smartphone. Mitarbeiter eines Callcenters kontrollieren die Angaben dann am Bildschirm. Wer seine Ausweispapiere nicht in die Kamera halten will, kann seine Identität in Neustadt auch im Spielwarenladen Sieling in der Leinstraße bestätigen lassen.

Dessen Besitzer Axel Sieling erfuhr allerdings erst gestern durch eine Anfrage dieser Zeitung von der Option. Er bietet diese Bestätigung bereits für einen Mobilfunkanbieter an und wundert sich nicht, dass nun scheinbar auch Flinkster seine Ausweis-Kontroll-Dienste im Auftrag eines Drittanbieters nutzt. „Drucken Sie die Papiere aus und kommen vorbei, dann unterschreibe ich das“, sagt Sieling. Inhaber einer Bahncard sparen die einmalige Anmeldegebühr von 29 Euro. Sollten Sie allerdings die Ausweiskontrolle im Spielwarenladen nutzen, werden 20 Euro fällig. Wer die Fahrzeuge nicht mit dem Smartphone sondern einer Karte öffnen möchte, muss dafür noch einmal 5 Euro bezahlen. Scheitert zudem die Schufa-Auskunft, werden 200 Euro Kaution fällig.

Vor der Stadtverwaltung in der Nienburger Straße befindet sich einer von fünf Flinkster Standorten in Neustadt. Quelle: Mario Moers

Wer angemeldet ist, kann die sieben Ford Fiesta und Opel Corsa für 5 Euro in der Stunde plus einer Kilometerpauschale von 18 Cent nutzen. Zwischen 22 und 8 Uhr sinkt der Stundenpreis auf 1,50 Euro. Flinkster-Fahrzeuge stehen in Neustadt an der Nienburger Straße 31 (Stadtverwaltung), Goethestraße 15A (Region Hannover), Lindenstraße 75 (Klinikum), An der Eisenbahn (P+R) und Theodor-Heuss-Straße 18 (Bürgerbüro).

Von Mario Moers

Wie kann es mit den Schulstandorten in Neustadts Norden weitergehen? Vertreter der Landesschulbehörde sollen am 13. Juni Fragen zur möglichen Zukunft der Grundschule Mandelsloh-Helstorf im Schulausschuss beantworten.

10.05.2019

CDU-Bürgermeisterkandidat Stefan Porscha geht mit einer ausgefeilten Agenda an den Start: Mehr als 40 Vorhaben stehen darauf. Bürgerbeteiligung, Kinderbetreuung und Stadtentwicklung gehören zu den Schwerpunkten, die er setzen will.

15.05.2019

Zur Europawahl 2014 sind nur 42,61 Prozent der Wahlberechtigten an die Urnen gegangen. Ein Problem dem Neustädter Kulturschaffende im Dunstkreis der Altrewa-Bürgerstiftung entgegentreten wollen: Sie möchten mit einer Veranstaltungsreihe Lust aufs Wählen machen.

09.05.2019