Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten Anwohner fordern Tempo 30 für alle
Umland Neustadt Nachrichten Anwohner fordern Tempo 30 für alle
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
Jetzt kostenlos Testen Zur Anmeldung
00:16 26.08.2017
Die Initiatoren (von links) Kurt und Rixa Precht, Ottmar Steinbrecher und Erika Jühdes fordern Tempo 30 für ihre Straße. Quelle: Susann Brosch
Anzeige
Neustadt

"Es wird extrem beschleunigt, Kinder und Erwachsene sind stark gefährdet. Auch die Lärmbelästigung in den frühen Morgenstunden ist sehr hoch", schreibt Kurt Precht in einer Petition an Bürgermeister Uwe Sternbeck. Precht hat sie vor zwei Tagen bei der Stadtverwaltung eingereicht, unterschrieben von 34 Anwohnern.

"Grundsätzlich stehe ich verkehrsberuhigten Straßen positiv gegenüber", lässt Bürgermeister Uwe Sternbeck über die Pressestelle verlauten. Die Forderung wird am Donnerstag, 7. September, dem Ortsrat vorgelegt. Sollte das Gremium den Antrag befürworten, werde die Stadtverwaltung sich mit dem Thema befassen, sagt Sprecherin Pamela Klages.

Anzeige

Das fordern die Anwohner seit Jahren. "Und immer wieder wurden uns von Seiten der Stadtverwaltung Versprechungen gemacht. Passiert ist gar nichts", sagt Erika Jühdes. "Nun haben wir Nägel mit Köpfen gemacht", sagt Jühdes, die seit 50 Jahren in der Danziger Straße wohnt. Precht ist mit einer Liste von Haus zu Haus gegangen, um Unterschriften zu sammeln. Alle hätten sofort unterschrieben, berichtet er, "Das kann die Stadtverwaltung nicht einfach ignorieren."

Schlüssig finden die Anwohner die Temporegulierung westlich des Bahnhofs ohnehin nicht. "Die Danziger Straße ist umringt von Straßen mit Tempo 30. Warum unsere Straße nicht?", fragt Precht. In der Landwehr-Unterführung, auf einem Teil der Hans-Böckler-Straße, der Siemensstraße und An der Eisenbahn sind nur 30 Kilometer pro Stunde erlaubt. "Einfacher wäre es, das gesamte Viertel als Tempo-30-Zone auszuweisen", sagt Ottmar Steinbrecher.

Er schildert auch die Parksituation als unerfreulich. "Unsere Einfahrten werden so zugeparkt, dass es nicht möglich ist, die Gründstücke zu verlassen, ohne mehrmals zu rangieren", so Steinbrecher. Auch an den Straßeneinmündungen werde geparkt. "Es gibt beinahe täglich gefährliche Situationen, wenn sich dort zwei Autos begegnen", sagt Jühdes, "bei dem Tempo, das die drauf haben."

Von Susann Brosch

Kathrin Götze 26.08.2017
Kathrin Götze 26.08.2017
Kathrin Götze 25.08.2017
Anzeige