Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Nachrichten 635 Unterschriften für eine schnelle Lösung
Umland Neustadt Nachrichten 635 Unterschriften für eine schnelle Lösung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 19.06.2017
Die Basser Bürgerinitiative "Freie Fahrt B6" überreicht Minister Olaf Lies die Unterschriftenliste.
Die Basser Bürgerinitiative "Freie Fahrt B6" überreicht Minister Olaf Lies die Unterschriftenliste. Quelle: r
Anzeige
Basse

Mit Unterschriftenliste und jeder Menge Fragen im Gepäck haben sich die Vetreter der Initiative am Donnerstag mit Olaf Lies, dem niedersächsischen Minister für Wirtschaft, Arbeit und Verkehr, getroffen. Mit insgesamt 635 Unterschriften fordern sie die schnellstmögliche Notlösung für die B6-Brücke. Lies sagte zu, sich ein Bild über die Situation in den betroffenen Ortsteilen zu verschaffen, um zügige Lösungsmöglichkeiten ausarbeiten zu können. Den Fokus lege er dabei auf die Verkürzung der Planungszeiten, sowohl für die Stabilisierung der vorhandenen Brücke, als auch für den Bau einer Behilfsbrücke.

Die Anwohner der Umleitungsstrecke haben jüngst immer wieder Politiker in ihren Ort eingeladen, am Freitag kam schließlich Bürgermeister Uwe Sternbeck nach Basse, um sich den Fragen der Anwohner zu stellen. "Mir ist klar, dass ich schon viel früher hätte kommen müssen, aber jetzt bin ich hier", sagte er eingangs, "die Stadtverwaltung setzt sich seit April für die Verbesserung der Umstände ein."

Diese sei jedoch nicht innerhalb von ein paar Monaten möglich und liege nicht nur in der Hand der Stadtverwaltung. Besonders, da es sich bei der Hauptstraße um eine Landesstraße mit genehmigten Fernverkehr handele, sei die Argumentation der gesamten Umleitung schwer zu handhaben. "Eines der vorrangigen Ziele sollte erstmal eine bessere Verkehrsführung sein", sagte Sternbeck.

Gemeint sind übersichtlichere Beschilderungen, weniger Halteverbotsschilder und sicherere Querungsmöglichkeiten, die in den nächsten drei Wochen durch das Straßenbauamt genehmigt werden. Einzige Problematik: Es gibt derzeit nicht genug Ampeln. Viel schwerwiegender für die Anwohner schien allerdings die Frage nach dem finanziellen Aufwand, der mit dem steigenden Verschleiß der Straßen verbunden ist.

"Die Lastwagen machen unsere Straßen kaputt und wir bleiben dann auf den Kosten sitzen, die durch die Baumaßnahmen entstehen", sagt ein Anwohner und Sternbeck versichert, sich über die Rechtslage in diesem Fall kundig zu machen. "Die starke Gemeinschaft, die in Basse herrscht, kann manchmal viel mehr bewirken, als Politik und Stadtverwaltung", sagt Sternbeck und ruft zum Durchhalten auf.

Bürgermeister Uwe Sternbeck tauscht sich mit den Bürgern in Basse aus. Quelle: Leonie Frank

Von Leonie Frank

Nadine Kirst 19.06.2017
Nadine Kirst 19.06.2017
Kathrin Götze 19.06.2017